Spielregeln des Jugend-GP 2017/18

 

1. Gesamtwertung

Die Gesamtwertung des Jugend-GP ergibt sich aus den Jugend-GP-Punkten, welche die Spieler in ihrer jeweiligen Kategorie erzielen, sowie aus den Bonuspunkten.

 

2. Jugend-GP-Punkte

a)Nach Abschluss eines Turniers werden die Teilnehmer gemäß ihrer Alterskategorie getrennt gewertet.

b) Der Sieger einer Kategorie erhält 20 GP-Punkte, der Zweite 17 usw. wie in der folgenden Tabelle ersichtlich:

Rang:

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

Punkte:

20

17

14

12

11

10

9

8

7

6

5

4

3

2

1

 

c) Haben zwei oder mehrere Spieler die gleiche Anzahl an Brettpunkten und ist die erste Feinwertung (Buchholzwertung) ebenfalls gleich, so gibt es für beide oder alle Spieler dieselbe Anzahl an GP-Punkten (ex equo).

d) Für verspätetes Einsteigen und frühzeitigem Verlassen eines Turniers werden die Punkte halbiert.

 

3. Streichresultat

Von den fünf Turnieren des Jugend-GP 2017/18 zählen die vier besten Ergebnisse für die Gesamtwertung.

 

3. Bonuspunkte

Die Teilnehmer des Jugend-GP haben die Möglichkeit ihren Punktestand durch Bonuspunkte zu verbessern.

a)     Für die Beteiligung an zwei Turnieren gibt es zwei Punkte. Für die Beteiligung an vier Turnieren gibt es einen weiteren Bonuszuschlag von vier Punkten.

b)      Die Punkte, welche die Teilnehmer an der U16- und Junioren-Landesmeisterschaft erringen, fließen als Bonus in die Gesamtwertung.

c)      Die Spieler, die im Open A und Open B den höchsten Elozuwachs erringen, erhalten zwei Punkte zusätzlich. Diesen Bonus erhalten nur Spieler, die bereits eine Elozahl haben. Ungewertete Spieler können diesen Bonus nicht erringen, da sie zuerst eine Einstiegswertung erzielen müssen.

Bonuspunkte können nicht gestrichen werden.

 

4. Punktgleichheit

Haben zwei oder mehrere Spieler bei Abschluss des Jugend-GP gleich viele Punkte, so gilt zur Bestimmung der ersten drei Plätze jeder Kategorie folgende Regelung:

Zuerst werden die Platzierungen zusammengezählt (1. Platz = 1 Punkt, 2. Platz = 2 Punkte, usw.). Wer weniger Punkte hat liegt vorn, sollte wiederum Punktegleichheit herrschen, so wird es „ex equo“-Platzierungen geben.

 

5. Elorangliste

Die Ergebnisse jedes Turnier im Rahmen des Jugend-GP zählt für die Jugend-Elorangliste.

Variationen werden nur für Spieler errechnet, welche im Besitz einer Jugend-Elozahl sind.

Ungewertete Spieler müssen zuerst ein Turnier bestreiten und dabei mindestens zwei Partien gegen gewertete Spieler bestreiten, um in die Jugend-Elorangliste aufgenommen zu werden. 

Der kleinste Elozahl ist 800. Dieser Wert kann nicht unterschritten werden.

Für die Elorangliste berechnet werden auch die U16-Landesmeisterschaft und die „Youth Team Championship“.

 

6. Kategorien

Beim Jugend-GP 2017/18 gelten folgende Kategorien:

 

Kategorie U18 Buben: Jahrgänge 2000 bis 2003

Kategorie U18 Mädchen: Jahrgänge 2000 bis 2005

Kategorie U14 Buben: Jahrgänge 2004 und 2005

Kategorie U12 Buben: Jahrgänge 2006 und 2007

Kategorie U12 Mädchen: Jahrgänge 2006 und jünger

Kategorie U10 Buben: Jahrgänge 2008 und jünger

 

7. Spielberechtigung

Alle SSB-Mitglieder und jugendlichen Schachfreunde geboren ab dem 1. Jänner 2000. Die Mitgliedschaft kann gegen Entrichtung des Jahresbeitrages von 8 Euro im Spielsaal erworben werden. Von allen Spielern müssen der vollständige Vorname, Name, Anschrift, Geburtsdatum und -ort sowie die Steuernummer angegeben werden.

 

8. Austragungsmodus

Gespielt wird in zwei Open:

- Gruppe A mit den Kategorien U18 undU14

- Gruppe B mit den Kategorien U12 und U10

Auf Wunsch können Spieler der Gruppe B in der Gruppe A spielen und werden dabei der Kat. U14 zugeteilt. GP-Punkte können jedoch nicht von einer Kategorie in die andere mitgenommen werden.

Die Turniere werden im Schweizer System ausgetragen. Bei gleicher Punktzahl entscheiden die Feinwertungen in folgender Reihenfolge über die Reihenfolge der Platzierungen: 

a) Buchholz Cut 1

b) Buchholz Total

c) Sonneborn-Berger

 

9. Spielregeln

- Allgemein gelten die Halbblitz-Regeln des SSB. Ein Schachgebot muss nicht angesagt werden. Das Schlagen des Königs wird als falscher Zug gewertet. Partien werden durch Schachmatt, durch Zeitüberschreitung oder Aufgabe des Gegners entschieden.

- Ein falscher Zug kann vom gegnerischen Spieler erst nach dem Drücken der Uhr reklamiert werden. Falls ein Spieler einen falschen Zug ausführt, kann er diesen rückgängig machen und - unter Anwendung der Regel "berührt - geführt" - einen anderen Zug ausführen, falls er den Fehler noch vor dem Drücken der Uhr bemerkt. "Berührt - geführt" gilt jedoch nur, wenn ein regelkonformer Zug möglich ist.

Nach dem dritten Fehler ist die Partie durch Verlust beendet.

 

10. Verhaltensregeln

- In den Turniersälen gilt Turnierordnung. Schlechtes Benehmen oder unsportliches Verhalten gegenüber anderen Mitspielern, Schiedsrichtern oder Turnierveranstaltern führen zum sofortigen Ausschluss aus einem laufenden Turnier.

- Gegen die Entscheidung der Schiedsrichter oder gegen die Turnierauslosung ist kein Einspruch zulässig!

- Der Handschlag vor und nach der Partie ist obligatorisch!

- Es ist streng untersagt, im Turniersaal herumzulaufen oder zu raufen. Muss ein Spieler mehrmals ermahnt werden, wird ihm bei Turnierende ein Brettpunkt abgezogen, und er wird, unabhängig von der Buchholzzahl, an die letzte Stelle der entsprechenden Punktgruppe gesetzt.

- Begleitpersonen werden ersucht, sich außerhalb der Spieltische aufzuhalten.

 

11. Schlussbestimmung

Mit der Einschreibung zu einem Jugendturnier gelten die Regeln als akzeptiert.