Jugend

2020/21

 

Online-Turniere

 

Termine für den Nachwuchs

 

04.01.2021 Carmen Lantschner hat sich die Mühe gemacht, für die jungen Spieler in der Pandemie-Phase Spielgelegenheiten auf die Beine zu stellen. Turniere sind aber vorerst nur online möglich, und es ist davon auszugehen, dass es noch eine Weile so bleibt.

Auf dem überaus beliebten Schachportal „Lichess“ haben bereits einige Turniere stattgefunden, und nun soll es auch weitergehen. Um mitspielen zu können müssen die interessierten jungen Schachfreunde dem Team unter dem Namen „Südtiroler Schachjugend“ beitreten.

Im Jänner sind folgende Turnier vorgesehen:

• 9. Jänner 2021: Turnier „Rubinstein“, 5 Runden mit 7 Minuten plus 3 Sekunden Gutschrift pro Zug. Spielberechtigt: Spieler unter 12 Jahren.

• 10. Jänner 2021: Turnier „Gashimov“, 6 Runden mit 3 Minuten plus 2 Sekunden Gutschrift pro Zug. Spielberechtigt:  Spieler im Alter von zwölf Jahren und älter.

• 21. Jänner 2021: Turnier „Unzicker“, 6 Runden mit 5 Minuten plus 2 Sekunden Gutschrift pro Zug. Spielberechtigt: Spieler im Alter von zwölf Jahren und älter.

• 24. Jänner 2021: Turnier „Tiviakov“, 6 Runden mit 10 Minuten plus 2 Sekunden Gutschrift pro Zug. Spielberechtigt: Spieler unter 12 Jahren.

 

U18-Italienmeisterschaft

 

Online-Italienmeisterschaft mit Happy End

14.12.2020 Die Premiere der U18-Online-Italienmeisterschaft am vergangenen Wochenende ist geschafft. Bei den einheimischen Schachfreunden dürfte sie in guter Erinnerung bleiben, hat doch die Boznerin Nicole Samantha Paparella den Sprung auf das Podest geschafft.

Für die ausgefallene U18-Italienmeisterschaft in Sizilien hat der nationale Schachverband FSI vor rund drei Monaten angekündigt, als Ersatz eine Online-Meisterschaft ins Leben zu rufen. Allen Unkenrufen zum Trotz wurde das „Unternehmen“ durchgeführt, wenngleich ein Problem nicht ganz von der Welt zu schaffen war. Die Befürchtung, dass die Teilnehmer die Hilfe Dritter oder technischer Art in Anspruch nehmen könnten, ließ sich nicht zu 100 Prozent aus der Welt schaffen, aber die FSI war sich sicher, dass der Einsatz einer Gruppe von Schachmeistern, die sich die Partien genauesten anschauen sollten, von der Welt geschaffen war. Ob nun wirklich alles ohne jeglichen Zweifel über die Bühne lief, ist noch nirgends schwarz auf weiß geschrieben. Aber das ist eine andere Geschichte.

Fakt ist: Gegen die acht Teilnehmer, die vom ASV Südtiroler Schachbund als auch vom Regionalverband dazu auserkoren wurde, bei der Premiere mit dabei zu sein, ist kein Betrugsverdacht erhoben worden. Zumindest vorerst nicht. Und man hofft, dass es dabei bleibt.

Die Aussichten, die diesem Event den einen oder anderen Podestplatz zu erringen, waren nicht schlecht. Eine der Hoffnungsträger war Nichole Samantha Paparella, und die 18-jährige enttäuschte nicht. In der Kategorie der ältesten Teilnehmerinnen blieb sie im Laufe der sechs Runden ungeschlagen, errang drei Siege und teilte drei Mal den Punkt, was viereinhalb Punkte und den dritten Rang ergab, nur einen halben Buchholzpunkt hinter der punktgleichen Konkurrentin auf dem zweiten Platz.

Ebenfalls auf Medaillenkurs war Jonas Unterweger in der U10. Eine Niederlage gegen den späteren Sieger warf den jungen Nachwuchsspieler aus Sarnthein aus dem Podesträngen. Der Meraner Mikhail Zuev und der für Gröden spielende MK Niccolò Casadio errangen jeweils den siebten Rang. Am Start waren außerdem Manuel Perathoner (Gröden), Franjo Osanna (SG Kaltern/Tramin), Johanna Gruber (SK Gries) und Anna Giacomazzi (Arci). Auch sie trugen zum guten Gesamtergebnis der Südtiroler zu. In der Provinzwertung klassierte sich Bozen auf dem siebten Platz, bei der Regionenwertung gab es Rang sieben, und der Schachclub Richter/Lask kam in der Vereinswertung auf den fünften Platz.

Endstand

Spezialwertungen

 

Jugend

 

Eine Italienmeisterschaft gibt es doch noch

11.11.2020 Dass die U18-Italienmeisterschaft in diesem Jahr ausgefallen ist, scheint bei den Verantwortlichen des nationalen Schachverbandes FSI wie ein Geschwür im Magen zu liegen. Und deshalb hat man sich auf die Suche gemacht und eine Alternative gefunden.

Der scheidende FSI-Präsident Gianpietro Pagnoncelli ist bei seiner Abschiedsrede bei der Konferenz der regionalen Verbände auf das Thema Online-Schach eingegangen. „Online Schachspielen ist zwar eine gute Alternative, aber keinesfalls soll es ein Ersatz für das klassische Spiel am Brett sein“, sagte er vor der vollzällig zugeschalteten Runde. Allerdings zeigt sich, dass man auch bei der FSI um dieses Thema nicht mehr herumkommt.

Deshalb schreitet man zur Tat. Am 28. und 29. November gibt es zumindest für die U18-Spieler eine Alternative für die ausgefallene Jugend-Italienmeisterschaft. Allerdings ist das Teilnehmerfeld begrenzt. Deshalb wurden die regionalen Verbände ersucht, jeweils einen Spieler pro Kategorie zu nominieren.

Gespielt wird mit einer Bedenkzeit von 25 Minuten pro Spieler mit 10 Sekunden Zuschlag pro ausgeführten Zug, auf dem Programm stehen sieben Runden und absolviert wird das ganze auf dem Portal „Junior Arena“.

In Zusammenarbeit mit Carmen Lantschner hat der Regionale Schachverband CR Alto Adige die folgenden Spieler angemeldet:

 

Offene U18: Manuel Perathoner (Gröden)

Offene U16: Mikhail Zuev (CSK Merania)

Offene U14: Niccolò Casadio (Gröden)

Offene U12: Franjo Osanna (Kaltern/Tramin)

Offene U10: Jonas Unterweger (Richter/Lask)

U18 Mädchen: Nicole Samantha Paparella (Richter/Lask)

U14 Mädchen: Anna Giacomazzi (Arci Scacchi)

U12 Mädchen: Johanna Gruber (Richter/Lask)