Veranstaltungen in Südtirol 2019

Halbblitz

E

Ein Sieg mit Parallelen zum letzten Erfolg

A

23.04.2019  Seit jetzt 34 Jahren richtet der Schachclub Kaltern am Ostermontag das traditionelle Halbblitzturnier aus. Seit 2002 sind Erfolge von Spielern des ausrichtenden Vereins  keine Seltenheit mehr: IM Alexander Bertagnolli (im Bild) und FM Nicholas Paltrinieri haben bisher zusammen fünf Turniersiege gefeiert, und jetzt ist Nummer sechs dazugekommen.

IM Alexander Bertagnolli hat es der Konkurrenz wieder einmal gezeigt und das Osterturnier zum fünften Mal gewonnen. Damit ist er jetzt alleiniger Rekordsieger dieses Turniers.

Bei dem mit 74 Spielern besetzten Turnier ging Bertagnolli von ersten Platz der Setzliste auf die Punktejagd. So einfach, wie es die Elozahlen mitunter glaubhaft machen wollen, war die Sache für den turmhohen Favoriten jedoch nicht. Dies zeigte sich in der dritten Runde, als Bertagnolli gegen Schachmeister Atto Billio eine Niederlage quittierte.

Den besten Start hatte indes der für Ehrenburg spielende Christian Hengl. Nach sechs Runden hatte der Nordtiroler ebenso viele Siege in seiner Turniertabelle stehen. Mit einem Punkt Rückstand heftete sich zu diesem Zeitpunkt ein Quintett auf seine Fersen; dieses bestand aus FM Florian Gatterer, Andreas Jedinger und Spielern, die der SG Kaltern/Tramin im Frühjahr zum SMM-Titel verhalfen: Massimo Zucchelli, Aleksander Panjkovic und IM Bertagnolli.

Letzterer bekam es in der siebten Runde mit Christian Hengl zu tun. Bertagnolli packte die Gelegenheit beim Schopf und besiegte den führenden Nordtiroler, womit es nun zum Zusammenschluss an der Spitze kam. Aus dem Spitzentrio waren es nun Panjkovic und Hengl, die sich in der achten Runde gegenübersaßen. Während sich die beiden remis trennten, schnappte sich der Kalterer mit einem Sieg gegen Andreas Jedinger die alleinige Tabellenführung. In der letzten Runde rauchten Bertagnolli und Panjkovic die Friedenspfeifen und sorgten für neue Spannung. Hengl schaffte es auf dem zweiten Brett, FM Gatterer zu schlagen, und nun hatte auch er wie Bertagnolli 7,5 Punkte. Die Buchholzwertung sorgte mit einen halben Punkt mehr für einen Sieg des Kalterers. Womit sich die Geschichte aus dem Jahr 2016 wiederholte. Auch  damals, bei seinem bisher letzten Turniererfolg in Kaltern, siegte Bertagnolli mit diesem knappen Vorsprung.

Hinter Hengl sicherte sich Panjkovic, der als einziger Spieler ungeschlagen blieb, den dritten Rang. Die Plätze vier und fünf gingen an die beiden Vertreter des SK Klausen/Raiffeisen, Reinhard und Michael Seebacher.

Den Sieg der B-Gruppe trug der Meraner Mikhail davon vor Dragan Colic und Lorenz Karall aus Österreich davon. Bester der C-Kategorie war Walter Zambelli vom Schachclub Ehrenburg.

Den Preis als bester U16-Spieler ging an Quentin Haller, Camen Lantschner sicherte sich die Sonderpreis bei der Damenwertung.

 

34. Kalterer Osterturnier 2019

am 22. März 2019

 

Endstand nach neun Runden:

Rg.

 

Name

Elo

FED

Gr

Pkte

BH

1

IM

Bertagnolli Alexander

2365

ITA

A

7,5

48,5

2

 

Hengl Christian

2147

AUT

A

7,5

48,0

3

 

Panjkovic Aleksandar

2064

ITA

A

7,0

48,5

4

 

Seebacher Reinhard

1927

ITA

A

7,0

42,5

5

 

Seebacher Michael

1978

ITA

A

6,5

47,5

6

 

Jedinger Andreas

2101

AUT

A

6,5

46,0

7

 

Zucchelli Massimo

2152

ITA

A

6,5

45,0

8

 

Billio Atto

2027

ITA

A

6,0

51,0

9

FM

Gatterer Florian

2199

ITA

A

6,0

50,0

10

 

Sader Michael

2142

ITA

A

6,0

46,5

 

 

74 Teilnehmer

 

 

 

 

 

Alle Details auf Chess-Results

 

Halbblitz

E

Zum 34. Mal: Osterturnier in Kaltern

A

19.04.2019 Jedes Jahr an Ostermontag tritt der Schachclub Kaltern in Aktion. Dann veranstaltet der Überetscher Verein das Halbblitzturnier, welches sich unter dem Begriff Osterturnier einen fixen Platz im heimischen Turnierkalender gesichert hat. Der Veranstalter teilt mit, dass es auf der Teilnehmerliste noch jede Menge freie Plätze gibt. Nicht vergessen: Es geht auch um die Halbblitz-Landesmeisterschaft!

 

Italienische Mannschaftsmeisterschaft 2019

E

Südtirol mit zwei Teams qualifiziert

A

27.03.2019  Einigkeit darüber, wie und in welcher Form Südtirol bei der kommenden Damen-Mannschaftsitalienmeisterschaft in Brixen vertreten sein soll, gab es lange keine. Aber Ende gut, alles gut: Es fand sich eine Lösung.

Neben dem Masters wird in Brixen auch die Damen-Italienmeisterschaft ausgetragen. Aufgrund des Ausrichterstatus darf Südtirol zumindest mit einer Mannschaft antreten. Allerdings gab es über das Wie und Wer einige Differenzen. Den einen schwebte eine reine Südtiroler Mannschaft vor, die ausschließlich aus Südtirolerinnen bestehen soll. Andere wollten ein Team auf die Beine stellen, welches aus der derzeigten Nummer eins der SSB-Damenrangliste, Nicole Samantha Paparella, und weiteren starken, nicht einheimischen Nachwuchspielerinnen und einer Damen-FM aus dem Ausland zusammengesetzt ist.

Was also tun, um es allen recht zu machen? In Bozen fand man eine Lösung und organisierte eine regionale Ausscheidungsphase mit drei Mannschaften und 30 Minuten Bedenkzeit pro Kopf. So kam es im Premstallerhof zur Austragung der wohl ersten Damenmannschaftsmeisterschaft in der 50-jährigen Geschichte des ASV Südtiroler Schachbund. Meint SSB-Pressesprecher Martin Kowalczyk in einer Mitteilung.

Am Start waren die „Südtiroler Mädls“, die das Kurzturnier für sich entscheiden konnten. Carmen Lantschner, Eva Anrather, Anna Pichler und Barbara Balzan entschieden das Duell gegen die „Ninfe delle Dolomiti“ in der zweiten Runde knapp mit 2,5:1,5 für sich und standen nach dem Auftaktsieg über ein U16-Team des Richter/LASK als Qualifikationssieger fest. Das unterlegene Quartett mit Nicole Paparella, Lara Scagliarini, Aurora Paparella und Anna Giacomazzi setzte sich in der anschließenden Entscheidung gegen das U16-Team durch, für welches Sofia Hauser, Thea Windegger, Johanna Gruber und Inge Resch spielten. Somit ging Rang zwei an die Nymphen. Laut Reglement sind auch sie für die Italienmeisterschaft in Brixen qualifiziert.

 

CISF 2019: Regionale Phase

am 15. März 2019

 

Endstand:

Rg.

Team

Anz

  +

  =

  -

Wtg1

Wtg2

1

Südtiroler Mädls

2

2

0

0

4

5,5

2

Ninfe delle Dolomiti

2

1

0

1

2

5,0

3

U16-/Richter/Lask

2

0

0

2

0

1,5

 

Alle Details auf Chess-Results

ASD Arci Scacchi

E

Ein neuer Sieger beim Bozner Open: Francesco Seresin

A

03.02.2019 Der 19-jährige FM Francesco Seresin hat das 14. Bozner Open gewonnen. Mit 4,5 Punkten errang er einen Solosieg und verwies WFM Tea Gueci und FM Alberto Barp auf die Plätze zwei und drei. FM Stefano Bonagura sicherte sich den Titel eines Südtiroler Landesmeisters. Ingenuin Sigmund und Alessio Borgese gingen als Sieger des B- und C-Opens hervor.

 

Das Tagesgeschehen des dritten Turniertags:

 

4. Runde: Derbys haben eigene Gesetze. Dieses Bonmot lässt sich mitunter auch auf das Schachspiel übertragen. Wenn sich zwei Spieler desselben Vereins gegenübersitzen, muss nicht unbedingt der bessere die Siegerstraße betreten. So geschehen im Vorjahr, als Carmen Lantschner in der ersten Runde des Bozner Opens der nominellen Nummer eins des Steinegger Schachclubs, Stefan Engl, das Nachsehen gab und einen Außenseitersieg landete. Nun kam es erneut zu dieser Begegnung. Sicher hätte sich Stefan Engl gerne revanchiert, doch an der SSB-Jugendkoordinatorin biss er sich die Zähne aus: Remis nach vierstündigem Kampf. Auf das Rennen um den Turniersieg hatte der Ausgang dieser Begegnung jedoch keinen Einfluss.  Entschieden wird das Bozner Open an den vorderen Brettern. Ganz vorne trafen der mit drei Punkten führende FM Alberto Barp gegen FM Andre Spornberger, der einer sechsköpfigen Verfolgergruppe angehört, aufeinander. Der Grieser vermochte den Sieglauf des Setzlisten-Ersten zu stoppen und nahm diesem einen halben Punkt ab. Einige Verfolger packten die Gelegenheit beim Schopf und holten Barp ein. Einer von diesen war FM Francesco Seresin, der die weißen Steine gegen Michael Seebacher zum Sieg führte und wie Barp 3,5 Punkte in der Turniertabelle stehen hat. Für Furore sorgte WFM Tea Gueci auf Brett drei. Die 19-jährige Sizilianerin bezwang FM Max Spornberger und hält nun ebenfalls bei 3,5 Zählern. Eine spannende letzte Runde kündigt sich an. In dieser geht es auch um den Titel eines Südtiroler Landesmeisters. Die besten Aussichten, den Titel und damit etwas „Taschengeld“ zu bekommen, haben Andre Spornberger und Stefano Bonagura, die drei Punkte haben. Mit einem halben Punkt Rückstand liegen Michael Seebacher, FM Carlo Micheli, FM Max Spornberger, Markus Thurner und Massimo Zammarchi in Lauerstellung auf einen der Podestplätze.

B-Open: Ingenuin Sigmund musste sich am ersten Brett gegen Mikhail Zuev mit einem Remis begnügen. Das gestattete dem polnischen Teilnehmer, Krystian Ofierzynksy, mit einem Sieg gegen Andrea Stivaletta mit dem Klausner nach Punkten gleichzuziehen. Die beiden führen mit 3,5 Punkten die Rangliste an.

C-Open: Eine bemerkenswerte Runde! Von den 15 Begegnungen endeten nicht weniger als 13 mit einem Sieg der Spieler, welche die weißen Steine zugelost bekamen. Darunter war auch das Duell auf dem ersten Brett, das möglicherweise den Turnierausgang entschieden hat. Alessio Borgese besiegte den punktgleichen Francesco Arato und kann zur letzten Runde mit einem Punkt Vorsprung antreten. 

 

5. Runde: Am ersten Brett der letzten Runde trafen FM Alberto Barp und WMF Tea Gueci aufeinander. Daneben spielte Franceso Seresin gegen Giuseppe Tencati. Aus diesen beiden Begegnung war der Sieger des 14. Bozner Opens zu erwarten. Der Elofavorit führte die schwarzen Figuren, gegen die junge Spielerin aus der Provinz Palermo musste er in die Punktteilung einwilligen. Unter Umständen hätte es für einen der beiden den Turniersieg bedeuten können, doch ihre Rechnung ging nicht auf. FM Francesco Seresin besiegte Tencati und entschied das Turnier als Solosieger für sich. Spannend war der Kampf um die weiteren Plätze allemal. FM Stefano Bonagura bezwang FM Andre Spornberger und schloss nach Punkten zu Barp und Gueci auf, die Buchholzwertung belohnte ihn aber nicht. Diese reihte Gueci auf Rang zwei, Barp auf den dritten und Bonagura auf den vierten Platz. Als bester Südtiroler Spieler erhält FM Stefano Bonagura den Titel eines Landesmeisters zugesprochen.

B-Open: Ingenuin Sigmund hat es geschafft. Der Klausner bezwang Krytian Ofierzynksy und sicherte sich mit 4,5 Punkten den Sieg dieser Spielklasse. Den zweiten Rang holte sich Aryen Anand aus der Schweiz, der vier Punkte errang. Fünf Spieler teilten sich die Plätze drei bis sieben, darunter Mikhail Zuev und Andrea Stivaletta, die nach Wertung Vierter und Fünfter wurden. Rang drei ging an Ofierzynksy.

C-Open: Alles oder nichts! Eigentlich hätte Alessio Borgese, Mitglied des ASD Arci Scacchi, den Tag gemütlich ausklingen lassen und mit einem Remis den Turniersieg einheimsen können. Aber das war seine Sache nicht: Gegen Pascal Sartore war er zu kämpfen aufgelegt und siegte auch im fünften Spiel. Weil Arato Franceso mit vier Punkten Zweiter wurde, konnte sich der Organisator an einem Doppelsieg seiner Mitglieder erfreuen. Rang drei ging an Davide Casisa.

ASD Arci Scacchi

E

Bozner Open: Drei Runden gespielt

A

02.02.2019 Seit Freitag kämpfen in der Südtiroler Landeshauptstadt 90 Spieler und Spielerinnen aus fünf Nationen um den Sieg beim 14. Bozner Open. Unter den 34 Denksportlern der A-Gruppe sind sieben Titelträger und erstmals auch eine Titelträgerin zu finden. Angeführt wird die Setzliste von FM Alberto Barp.

 

1. Runde: Die SG Kaltern/Tramin scheint bei diesem Turnier die erste Geige spielen zu wollen. Mit FM Alberto Barp, FM Francesco Seresin und FM Nicholas Paltrinieri besetzen Spieler der Überetscher Spielgemeinschaft die Plätze eins, zwei und vier der Setzliste. Letzter geht als amtierender Landesmeister an den Start. Doch der Titelverteidiger sorgte in der ersten Runde unfreiwillig für eine Überraschung. Mit den weißen Steinen setzte er den Turnierauftakt gegen Niccolò Casadio in den Sand. Auf dem Brett daneben spielte FM Max Spornberger. Dass er gegen den 400 FIDE-Elopunkte schwächeren Gegner einen halben Zähler abgab, stand auch nicht unbedingt auf der Tagesordnung. Die übrigen Titelträger setzten sich erwartungsgemäß durch.

 

2. Runde: Am ersten Tag sorgte er noch für eine Überraschung, jetzt hat der Turnieralltag Niccolò Casadio wieder eingeholt. Der zwölfjährige verlor gegen WFM Tea Gueci, die als erste Titelträgerin das Bozner Open bestreitet. Aus Südtiroler Sicht gab es einige interessante Duelle. Eines davon fand auf dem achten Brett statt, wo sich FM Max Spornberger und FM Nicholas Paltrinieri gegenübersaßen. Der Grieser behielt das bessere Ende für sich und machte Paltrinieris Fehlstart komplett. Andre Spornberger und Ruben Bernardi trennten sich remis. Im Duell zweier Spieler des SC Deutschnofen setzte sich Markus Thurner gegen Othmar Gibitz durch. Nach zwei Runden haben sechs Spieler zwei Siege errungen. Die Führungsgruppe bilden die FIDE-Meister Seresin, Gueci, Carlo Micheli, FM Barb und FM Stefano Bonagura und der Klausner Michael Seebacher.

 

3. Runde: Die sechs Spieler mit voller Punktzahl wurden für die dritte Runde gegeneinander gepaart. WFM Tea Gueci spielte mit den weißen Steinen gegen FM Francesco Seresin remis. Mit der Punktteilung endete auch die Partie auf Brett drei zwischen Michael Seebacher und FM Stefano Bonagura. Eine Entscheidung gab es auf dem Spitzenbrett, auf dem Elofavorit FM Alberto Barp dem Open-Sieger des Jahres 2016, FM Carlo Micheli, das Nachsehen gab. Barp steht als einziger Spieler mit voller Punktzahl an der Spitze des Feldes. Mit einem halben Punkt Rückstand folgen Michael Seebacher, Tea Gueci, Francesco Seresin, Stefano Bonagura sowie Andre und Max Spornberger. Bei diesem Turnier nicht auf die richtige Spur gefunden hat FM Nicholas Paltrinieri. Nach Niederlagen in den ersten beiden Runden schaute für ihn jetzt statt eines Sieges nur ein Remis heraus. Zwischen ihm und seinem Gegner war von einem Unterschied und der Überlegenheit von 555 Elopunkten nichts zu merken. „Wenn es nicht läuft kann man auch gegen eine Mauer rennen“, resignierte der Kalterer. Am Sonntag wird  er nicht mehr mitspielen.

Im B-Open liegt Ingenuin Sigmund vom Schachclub Klausen in Führung. Ihm folgt ein Quartett, dem unter anderem der Meraner Mikhail Zuev und Andrea Stivaletta vom SSV Taufers angehören. Alessio Borgese und Francesco Arato haben in der C-Gruppe den besten Start hingelegt. Beide haben drei Zähler und spielen morgen gegeneinander.

 

ASD Arci Scacchi

E

Am Freitag beginnt das Bozner Open

A

30.01.2019 Der Schachclub ASD Arci Scacchi organisiert seit dem Jahr 2006 das Bozner Open, in diesem Jahr bereits zum 14. Mal. Zu der kommenden Auflage, welche an diesem Freitag beginnt, haben sich bereits knapp 80 Teilnehmer eingeschrieben. Der Veranstalter teilt mit, dass die Kapazität auf 115 Spieler begrenzt ist. Wer sich also seinen Platz sichern will, soll sich so rasch wie möglich einschreiben.