Meldungen aus dem ASV Südtiroler Schachbund

 

 

ASV Südtiroler Schachbund

E

Ohne FSI-Tessera keine Teilnahme

A

17.10.2017  Am 21. Jänner 2018 findet in Brixen die regionale U16-Landesmeisterschaft statt. Dabei müssen die Spieler im Besitz der FSI-Tessera sein, andernfalls dürfen sie das Turnier nicht bestreiten. Darauf hat Andreas Steger vom Regionalverband „Comitato regionale Alto Adige“ bei der jüngsten Sitzung des ASV Südtiroler Schachbund hingewiesen.

Diese Information haben die Vertreter aller Regionalverbände bei der Konferenz in Mailand am 1. Oktober erhalten. Gemäß dem neuen Reglement wird das Turnier nicht homologiert, falls Spieler ohne entsprechende Zulassung am Turnier teilnehmen. Aus diesem Grund hat der SSB-Vorstand beschlossen, alle U16-Spieler, die die bei den kommenden Jugend-Turnieren in Ehrenburg, Tramin und Deutschnofen teilnehmen und beim SSB als ordnungsgemäße Mitglieder registriert sind, beim nationalen Verband FSI zu melden. Danach sind die Vereine für die erforderliche Tesserierung selber verantwortlich.

Ebenfalls hat der Vorstand klar gemacht, dass Spieler, die beim SSB nicht ordnungsgemäß eingeschrieben werden, für den kommenden Spielbetrieb der SMM nicht spielberechtig sind.

Einstimmig verabschiedet hat der Vorstand das Reglement zur Junioren-Landesmeisterschaft. Außerdem wurde der Termin für die „Youth Team Championship“ fixiert. Diese Veranstaltung richtet der Schachclub Niederdorf am 22. April 2018 aus.  

ASV Südtiroler Schachbund

E

Am Freitag, den 13. …

A

13.10.2017 …findet in Brixen unter dem Vorsitz von SSB-Präsident Thomas Kofler eine Vorstandssitzung statt. Auf der elf Punkte umfassenden Tagesordnung steht unter anderem die Ausarbeitung des SMM-Spielkalenders auf dem Programm. Vorgesehen ist auch die Einführung einer TuWO für die Junioren-Landesmeisterschaft. Weitere Themen sind das Stefansblitzturnier und die Tesserierung der U16-Spieler beim nationalen Verband FSI. 

Vollversammlung

E

Es bleibt beim Vereinbarten

A

27.09.2017 Der ASV Südtiroler Schachbund hat am vergangenen Freitag im Sportzentrum Pfarrhof unter dem  Vorsitz von Thomas Kofler die ordentliche SSB-Vollversammlung abgehalten. Im Verlauf der Diskussionen stellte Kofler klar, dass an den vom Vorstand ausgearbeiteten Spielterminen zur 49. SMM festgehalten wird.

Damit lehnte der SSB-Präsident einen Antrag des Schachclubs Gröden ab. Dieser hatte wenige Tage vor der Vollversammlung den Antrag gestellt, den letzten Spieltag der 49. SMM um eine Woche zu verschieben, nachdem in der kommenden Saison drei Spieltage der SMM mit den Terminen der TMM und der 2. österreichiscen Bundesliga kollidieren. In diesen Meisterschaften nehmen mehrere Südtiroler Spieler teil. „Es tut mir leid für die betroffenen Spieler, aber man muss sich einfach einmal entscheiden, ob man lieber hier oder im Ausland spielt. Außerdem ist es sehr schwer, auf die Termine anderer Meisterschaften Rücksicht zu nehmen“, betonte Kofler.

Somit bleibt es also beim 10. März 2018 für die Ausrichtung des SMM-Finales, und dieses findet in Deutschnofen statt. Die Eggentaler hatten sich als einziger Verein für die Ausrichtung beworben.

Zudem wurde der Wille ausgesprochen, die außerordentliche Vollversammlung wieder im Rahmen des Stefansblitzturniers abzuhalten.

Unter Punkt fünf der Tagesordnung hat Carmen Lantschner über den JGP des letzten Tätigkeitsjahres berichtet. Bei den Teilnehmerzahlen sei ein leichter Rückgang zu verzeichnen gewesen, weshalb für die nächste Saison die Hoffnung auf eine Steigerung bleibt. Auch in der kommenden Saison stehen fünf JGP-Turniere auf dem Programm, dazu die regionale U16-Landesmeisterschaft in Brixen sowie die „Youth Team Championship“, für welchen es noch keinen Ausrichter und Termin gibt.

Im Hinblick auf das 50-Jahr-Jubiläum hat Martin Kowalczyk über die Schwierigkeiten berichtet, die ihm bei den Recherchen zu einem Buch begegnen. Er hofft, dass die Vereine, die sich noch nicht gemeldet haben, bei der Datenbeschaffung rechtzeitig die notwendige Unterstützung leisten.

Im Zuge der Vollversammlung hat auch Andreas Steger vom Regionalverband „Comitato regionale Alto Adige“ über die Tätigkeiten berichtet.

Unter Punkt Allfälliges hat Steger die Vereine aufgeforderdert, bei den Anmeldungen für das kommende SSB-Tätigkeitsjahr die notwendige Sorgfalt bei der Datenübermittlung walten zu lassen. Da sowohl auf den SSB als auch auf den Regionalverband laufend Änderungen zukommen und diese nicht auf den Schultern eines einzelnen zu tragen sind, ist die Zusammenarbeit aller unbedingt erforderlich.

Außerdem hat der Schachclub Tramin angekündigt, am 10. Dezember ein Turnier ausrichten zu wollen.

 

 

Jugend-GP

E

Jugend-GP beginnt in Ehrenburg

A

14.09.2017. Noch stehen nicht alle Termine und Spielorte fest, doch die SSB-Jugendkoordinatorin Carmen Lantschner arbeitet mit Hochdruck am kommenen Spielkalender des Jugend-GP. Inzwischen steht fest, dass die Nachwuchsserie im Pustertal beginnt.

Ausrichter der ersten Etappe ist laut einer ersten Information der SC Ehrenburg am Sonntag, den 22. Oktober. Der genaue Spielort wird noch bekannt gegeben.

Der SC Deutschnofen richtet das Jugendturnier hingegen am Samstag, den 9. Dezember aus. Geplant ist hier die Durchführung der dritten Etappe. Weitere Ausrichter und Termine stehen noch nicht fest.

ASV Südtiroler Schachbund

E

Meisterschaftsstart am 11. November

A

02.09.2017 Am Donnerstagabend ist der SSB-Vorstand in Brixen zu einer Sitzung zusammengekommen. Dabei ging es unter anderem um die Termine für die kommenden Tätigkeiten und Veranstaltungen.

Unter Punkt drei hat der Vorstand die Termine für die 49. SMM festgelegt. Demnach findet der erste Spieltag am 11.November statt. Schon eine Woche später, am 18. November, geht der zweite Spieltag in Szene. Im Dezember werden die Mannschaften am 2. und 16. Tag zur Punktejagd gebeten.

Weiter geht es im neuen Jahr am 13. und 27. Jänner 2018, am 10. und 24. Februar, gefolgt vom Finale am 10. März, womit die Meisterschaft zu Ende geht.

Anmeldetermine für die SMM sind der 7. Oktober für die Vereins- und Mannschaftsmeldungen und der 28. Oktober für die jeweiligen Aufstellungen. 

Provvisorisch festgelegt hat der Vorstand auch die Termine für den Jugend-GP. Es wird versucht, für die Nachwuchsserie fünf Ausrichter zu finden. Ein erster Termin ist am 22.Oktober vorgesehen. Die weiteren Termine sind 19. November, 9. Dezember, 18. Februar und 4. März.

In gemeinsamer Absprache mit dem CR Alto Adige findet die regionale U16-Landesmeisterschaft am 21. Jänner statt, die „Youth Team Championship“ hingegen am 25. März.

 

ASV Südtiroler Schachbund

E

Nicholas Paltrinieri ist FIDE-Meister

 

paltrinierinicholas3.jpg07.06.2017 Wie erwartet befindet sich in den Reihen des ASV Südtiroler Schachbundes ein weiterer FIDE-Meister. Nicholas Paltrinieri hat diesen Titel vor wenigen Tagen erhalten, nachdem er beim CIS-Masters in Gallipoli die erforderliche Hürde genommen hat. Paltrinieri wird demnächst als Vertreter des Regionalverbandes Alto Adige die Teilnehmer der U16-Italienmeisterschaft nach Chianciano Terme begleiten.

Halbblitz-Landesmeisterschaft

E

Grödner Spieler räumen ab

A

DSC_7656.JPG19.04.2017  Das Halbblitzturnier von Kaltern am Ostermontag wird vom ASV Südtiroler Schachbund als Südtiroler Halbblitz-Landesmeisterschaft gewertet. Groß abgeräumt haben dabei die Spieler des Mannschaftsmeisters Gröden, die vier von zehn möglichen Podestplätzen errangen.

Der Sieg der allgemeinen Klasse ging jedoch an den für Steinegg/Raiffeisen spielenden IM Josko Mukic. Er verwies mit 7,5 Punkten FM Carlo Micheli vom SC Deutschnofen und den Grödner Rainer Demetz auf die Plätze zwei und drei. Mukic ist Nachfolger von IM Alexander Bertagnollli, der in diesem Jahr über Rang sieben nicht hinauskam.

In der B-Gruppe siegte Christian Grossi vom SC Gröden. Er erzielte 6,5 Punkte und damit einen Zähler mehr als die nächsten Spieler. Martin Pichler (Steinegg) wurde Zweiter dank besserer Wertung vor David Dejori, ebenfalls Mitglied des SC Gröden.

Ein Grödner Spieler war es auch, der den Landesmeistertitel der C-Gruppe errang. Stefano Grossi holte als einziger Spieler dieser Kategorie vier Punkte, während hinter ihm vier Spieler mit einem halben Zähler weniger das Turnier beendeten. Die Wertung gab den Ausschlag zugunsten von Josef Gasteiger und Alexander Saxl.

Die drei Konkurrentinnen umfassende Damenwertung sicherte sich Eva Anrather. Für sie ist es der dritte Landesmeistertitel.

Die Wertung

ASV Südtiroler Schachbund

E

Die SMM wirbelt die Elorangliste durcheinander

A

DSC_9332.JPG05.04.2017   Die Auswertung der Ergebnisse der Landesliga A und B haben sich wie erwartet auf die Spitze der Rangliste ausgewirkt. IM Federico Manca schickt sich an, im Juli seinen Titelkollegen A. Bertagnolli an der ersten Position abzulösen. Der Kalterer hat elf Zähler eingebüßt, Manca hingegen hat sich um 24 Elopunkte verbessert. Neu unter den besten Zehn sind die beiden FM Andre Spornberger und Francesco Seresin.

Den höchsten Zuwachs konnte sich Gaetano Rinaldo gutschreiben lassen. In den Reihen des ASD Arci Scacchi spielte er eine starke Meisterschaft und übertraf mit seinen Ergebnissen die Erwartung um fast 3,5 Punkte. In de Endabrechnung ergibt das ein Plus von 103 Punkten. Erfolgreich war auch der Grödner Christian Grossi, der seine Wertung um 80 Punkte nach oben verbessert. Norbert Pichler, der neue Meisterkandidat in Diensten des SC Lana, gewann 64 Zähler dazu.

Weiter

Veranstaltungen

E

April, April… Schach für jeden, der will

A

notizblock.jpg31.03.2017 Auch nach dem Ende der Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft gibt es keinen Grund, die Schachfiguren ruhen zu lassen. Im kommenden Monat  April gibt es für die Anhänger des Königlichen Spiels jeder Altersgruppe diverse Angebote, die schachlichen Fähigkeiten zu testen. 

Am kommenden Sonntag, den 2. April, kommt die Jugend zum Zug. Der Regionalverband CR Alto Adige richtet in St. Pauls die sechste Auflage der Mannschaftsmeisterschaft aus. Gastgeber der „Youth Team Championship“ ist der Schachclub Eppan.

Traditionell am Ostermontag, der heuer auf den 17. April fällt, richtet der SC Kaltern das Osterturnier aus. Die 32. Auflage des Schnellschachturniers gilt auch in diesem Jahr für die Mitglieder des SSB als Halbblitz-Landesmeisterschaft. Der Veranstalter rät zur baldigen Einschreibung, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

 Wenige Tage später schlägt eine noch junge Turniergeschichte das zweite Kapitel auf. Im Rahmen der Turnierserie „Die großen Meister“ steht diese Veranstaltung in diesem Jahr im Gedenken an Raul Capablanca, dem Weltmeister der Jahre 1921 bis 1927. Die Teilnehmerzahl ist vom Veranstalter auf 30 begrenzt und ist für die SSB-Eloauswertung angemeldet.

Elozahlen

E

225 Elozahlen aktualisiert

A

ellemundgabriel_bozneropen2017.jpg05.03.2017 Für die stolze Anzahl von 225 Spielern gilt ab heute eine neue Elozahl. In die Auswertung gelangten die Partien der abgeschlossenen C-Liga und des 12. Bozner Opens sowie eines Turniers in Padua. Sieben Spieler haben die sofortige Aufnahme in die Eloliste geschafft. Die beste Leistung erzielte Gabriel Ellemund vom Schachlcub Brixen/Milland. Seine 8,5 Punkte aus zehn Partien ergeben für ihn eine Einstiegswertung von 1572 Elopunkten.

Den zweitbesten Einstiegswert erreichte Klaus Seppi vom SC Naturns Jambo mit 1458 Punkten und dem Klausener Franz Schrott (Elo 1236).

Der erfolgreichste Spieler der letzten Monate war Florian Maier von der SG Kaltern/Tramin. Er verbesserte seine Wertung um 116 Punkte. Norbert Pichler, der beim 12. Bozner Open überaschte, erhält 98 Punkte gutgeschrieben.

Die Partien der Landesliga A und B werden im April ausgewertet.

Weiter

SSB-Landesmeisterschaft

E

Andre Spornberger ist neuer Landesmeister

A

spornbergerandre.jpg06.02.2017 Im Vorjahr schmiss er den Turniersieg wegen eines abgelehnten Remis-Angebots weg, heuer war Andre Spornberger ganz nahe daran, das nachzuholen. Zumindest stimmte das Ergebnis: Ein 100-Prozent-Ergebnis bei einem Schachturnier reicht mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit aus, doch beim jüngsten 12. Bozner Open war das nicht der Fall. Der junge FIDE-Meister aus der Südtiroler Landeshauptstadt  kann sich aber trösten: Er ist der neue Landesmeister.

Bei seiner Jagd nach dem Turniersieg bezwang er nacheinander Gregor Gurschler, Romeo Pojer, IM Dusan Sekulic, Norbert Pichler und Thomas Bauer. Am Ende verpasste er den Turniersieg nur um einen halben Buchholzpunkt. Als bester einheimischer Spieler erhielt er aber den Titel des Südtirolers Landesmeisters 2017. Er tritt damit in die Fußstapfen seines Bruders Maximilian, der diesen Titel bereits zwei  Mal errang.

Nicholas Paltrinieri war ebenfalls bereits zwei Mal Landesmeister. In diesem Jahr reichte es zum zweiten Platz. Unter anderem gab er in den Runden drei und vier den beiden FIDE-Meistern Maximilian Spornberger und Francesco Seresin das Nachsehen, die Niederlage gegen GM Drazic brachte ihn um den möglichen dritten Titel.

Paltrinieri hatte von einer vierköpfigen Gruppe mit je vier Punkten die beste Zweitwertung. Ebenfalls vier Punkte hatten FM Stefano Bonaguara, Michael Seebacher und Norbert Pichler. Letzterer überraschte in den ersten drei Runden mit Siegen über Michael Seebacher, Patrick Reinwald und Diego Fongarolli. Dann bremste Andre Spornberger seinen Lauf. Aber mit einem Sieg über den Vorjahressieger FM Carlo Micheli überraschte er erneut und sicherte sich verdient den dritten Platz in der SSB-Landesmeisterschaftswertung.

Eloliste

E

Wachablöse bei den Damen

A

DSC_9273.JPG04.01.2017 Alexander Bertagolli beginnt das Jahr wie erwartet als Nummer eins der neuen, offiziellen SSB-Eloranliste. Mit einem Zugewinn von acht Punkten verbessert er seine Wertung auf die neue Bestmarke von 2.415 Punkte. Eine neue Nummer eins gibt es hingegen bei den Damen.

Mit 1707 Elopunkten und einer Verbesserung von 103 Punkten im letzten Halbjahr liegt die 14-jährige Nichole Samantha Paparella (im Bild) jetzt in der Damenrangliste deutlich vor Carmen Lantschner. Die bisherige Nummer eins hat einen Rückstand von 127 Punkten und ist Zweite vor der Grödnerin Giuana Prugger.

Wenige Veränderungen gibt es an der Spitze. Die besten zehn Spieler sind die gleichen geblieben allerdings haben m Vergleich zur letzten Halbbjahreswertung im Juli Andrea Dappiano und Carlo Micheli die Plätze acht und neun getauscht.

Das vergangene Jahr hat vor allem Francesco Seresin dazu genutzt, seine Elozahl kräftig nach oben zu verbessern. Der zukünftige Schachmeister – beim Weihnachtsopen in Arco erfüllte er seine zweite und letzte Meisternorm - legte 261 Punkte zu.  Die Nummer eins der Damen, Nicole Paparella, schraubte ihre Wertung um 214 Punkte nach oben.

Die aktuelle Elo-Rangliste umfasst 353 Spieler und Spielerinnen. Berücksichtigt wurden wie üblich nur die Spieler, die in den letzten zwölf Monaten aktiv waren. „Aktiv“ sein bedeutet, dass in jedem Fall  Ergebnisse von abgeschlossenen Turnieren vorliegen müssen.  So kann es durchaus vorkommen, dass Spieler nicht als aktiv aufscheinen, obwohl sie in der laufenden Meisterschaft im Einsatz waren.

Zur Rangliste