50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft 2018/19

 

50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft

E

Die SG Kaltern/Tramin setzt das erste Ausrufezeichen

A

11.11.2018  Die Meisterschaftsanwärter sind gut in die neue Saison gestartet. Mit der SG Kaltern/Tramin und dem SC Gröden gibt es nach dem ersten Spieltag zwei Tabellenführer, wobei die SG aus dem Unterland aufhorchen ließ.

SG Kaltern/Tramin – Richter/Lask 6:0. Gemessen an den Elozahlen waren die Hausherren durchaus als Favoriten zu betrachen, aber dass diese die Gäste mit einer 6:0-Packung nach Hause schickten, das hätte sicher niemand erwartet. Zwar fehlten mit FM Seresin und Aleksandar Panjkovic zwei Stammspieler, doch die eingesetzten Samuele Comai und Mirko Waldner setzten auf den hinteren beiden Bretter den Spielrausch der Vorderleute fort – auch gegen ihre deutlich stärker bewerteten Gegner. Im Bild: Alberto Barp setzt sich mit den schwarzen Steinen gegen seinen Titelkollegen Stefano De Eccher durch.

SC Gröden – A.S.D. Arci Scacchi 6:0. Der Vorjahres-Vizemeister war gegen den Aufsteiger mehr als überlegen, und das spiegelte sich im Ergebnis wieder. Auffällig ist, dass im Kader der Bozner vier der sechs Stammspieler durch Abwesenheit glänzten. Da agierten die Grödner um mehrere Spuren besser: Sie brachten ihre besten Spieler ans Brett, und die nutzten die Chance, einen Beitrag zur geteilten Tabellenführung zu leisten.

SSV Bruneck – Deutschnofen/Alpengourmet 0,5:5,5. Der Titelverteidiger aus dem Eggental präsentierte sich auch ohne ihre Nummer eins, IM Manca, als deutlich stärkere Mannschaft als die Gastgeber, die ohne FM Luciani und Patrick Moling den Meisterschaftsauftakt bestritten. Es hätte sicher keinen gewundert, wäre Bruneck mit einer glatten Null aus der Sache herausgekommen. Doch einer hatte etwas dagegen: Markus Peintner hielt den Schaden in Grenzen.

SK Steinegg/Raiffeisen – Brixen/Milland 1,5:4,5. Der zweite Aufsteiger aus der Bischofsstadt hat die Meisterschaft mit einem doppelten Punktgewinn begonnen. Gegen die Gastgeber, die ohne IM Mukic spielten, wiesen die Brixner aber auf allen Brettern ein Elo-Übergewicht auf, sodass der Sieg durchaus in Ordnung geht.

SK Klausen/Raiffeisen – SK Ehrenburg 2,5:3,5. Einen knappen Sieg hat das Team des SK Ehrenburg in Klausen errungen. Zum Sieg verhalfen den Pusterern hauptsächlich die Nordtiroler Spieler, von denen sich das Spitzenbrett, Michael Erlacher, mit einem Remis gegen FM Schacher dem Südtiroler Schachzirkus vorstellte.

 

Alle Ergebnisse auf Chess-Results

50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft

E

Los geht’s!

A

09.11.2018 Es ist soweit, die Jubiläums-Meisterschaft des ASV Südtiroler Schachbund beginnt. Den Auftakt bestreitet der Titelverteidiger Deutschnofen/Alpengourmet im Pustertal gegen Bruneck. Die SG Kaltern/Tramin, mit zahlreichen neuen Spielern ausgerüstet und so zu einem Meisterschaftsfavoriten aufgestiegen, bestreitet den ersten Spieltag zu Hause, wobei Richter/LASK aus Bozen empfangen wird.

Da in jedem Kreis zehn Mannschaften spielen, werden am ersten Spieltag alle 40 Mannschaften im Einsatz sein.

 

 50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft

E

Mission „Titelverteidigung“ beginnt im Pustertal

A

19.10.2018 Deutschnofen/Alpengourmet hat am ersten Spieltag der 50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft ein Auswärtsspiel zu bestreiten. Der Titelverteidiger muss dann in der Rienzstadt gegen Bruneck antreten. Das ist das Ergebnis der Auslosung für die kommende SMM.

Diese hat der SSB-Vorstand gestern im Rahmen einer Vorstandsitzung unter dem Vorsitz von Präsident Thomas Kofler vorgenommen. Anton Christanell hat dabei einmal mehr seine ganze Erfahrung auf die Waagschalen geworfen, um sämtliche Wünsche unter einen Hut zu bringen. Mit gekonntem Blick konnte er vermeiden, dass duch die Durchführung von zwei gemeinsamen Spielrunden in Kaltern (7. Spieltag) und Deutschnofen (Finale) das Verhältnis zwischen Auswärts- und Heimspielen zu sehr aus dem Gleichgewicht gerät. Eine Änderung an der international gebräuchlichen Paarungstabelle führt nun dazu, dass jeder Mannschaft der beiden oberen Spielklassen nur jeweils ein Mal das Heimrecht verloren geht. Die Befürchtungen, die eine oder andere Mannschaft könnte zwei Heimspiele auswärts austragen müssen, sind somit vom Tisch.

Im Raum stand das Angebot, auch den vierten Spieltag der A- und B-Liga gemeinsam auszutragen. Der SK Steinegg/Raiffeisen hätte sich dafür angeboten. Der Vorstand stellte aber fest, dass dadurch je drei Mannschaften beider Spielklassen ein Nachteil entstanden wäre. Somit bleibt es bei zwei gemeinsamen Spielrunden.

Die Begegnungen des ersten A-Liga-Spieltags lauten: Bruneck gegen Deutschnofen, Gröden gegen Arci, Kaltern/Tramin gegen Richter/Lask, Klausen gegen Ehrenburg und Steinegg gegen Brixen/Milland.

Wie nicht anders erwartet besteht die C-Liga aus zwei Kreisen zu je zehn Mannschaften. Im Verlauf der Sitzung hat der Vorstand entschieden, dass die jeweiligen Kreissieger aufsteigen. Die Prämierung der beiden Sieger wird beim gemeinsamen Finale in Deutschnofen vorgenommen, weshalb die letzte Runde der C-Liga um eine Woche auf den 2. März vorverlegt wird. Die beiden Gruppenzweiten spielen in Deutschnofen in einem Stichkampf um den dritten Aufstiegsplatz.

Formell aufgenommen hat der Vorstand den Schachclub Eppan als neuen Verein. Nach einem Jahr Spielpause feiert der Überetscher Verein ein Comeback und bestreitet die Meisterschaft im Kreis West der C-Liga.

 

 50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft

E

Trotz Vereinszuwachs weniger Mannschaften

A

10.10.2018 Am Montagabend ist die Einschreibefrist zur 50. Ausgabe der Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft abgelaufen. Die Hoffnungen, dass die Vereine im Hinblick auf das Jubiläum im Vergleich zum Vorjahr mehr Mannschaften melden, waren umsonst.

Die Zahl der teilnehmenden Mannschaften nimmt in diesem Jahr deutlich ab. Waren es im Vorjahr noch 44 Mannschaften aus 20 Vereinen, so werden sich heuer vier Mannschaften weniger für die nächste Punktejagd aufmachen. Das heißt im Klartext, dass in der C-Liga 20 Mannschaften spielen werden. Womit zwei Kreise zu je zehn Mannschaften wahrscheinlich sind.

Konkret verzichten Merania auf eine zweite, Steinegg, Richter/LASK und Brixen/Milland auf eine dritte und Arci Scacchi auf eine fünfte Mannschaft.

Trotz allem gibt es auch noch erfreuliche Nachrichten: Nach einem Jahr Abstinenz hat sich der Schachclub Eppan zu einem Comeback entschieden. Damit sind wieder 21 Vereine im Spiel.

Freiwillig, das heißt durch die Hintertür, wird keine Mannschaft aufsteigen. Sowohl für die Landesliga A als auch für die Landesliga B haben sich alle spielberechtigten Vereine und Mannschaften eingeschrieben, wenngleich es Gerüchte gab, dass sich ein Verein aus der obersten Spielklasse zurückziehen könnte. Seit Montag herrscht in diesem Punkt Gewissheit: Dem ist nicht so.

Die Punktejagd der 50. SMM beginnt am 10. November 2018.

 

Die Übersicht:

Nr.

Verein

a

b

c

1

A.S.D. Arci Scacchi Bolzano

1

1

2

2

Brixen/Milland

1

 

1

3

SSV Bruneck

1

 

 

4

Cedas Iveco

 

 

1

5

Deutschnofen/Alpengourmet

1

 

1

6

SK Ehrenburg

1

 

2

7

ASV SC Eppan

 

 

1

8

SK Gries

 

1

 

9

SC Gröden

1

1

1

10

SG Kaltern/Tramin

1

2

1

11

SK Klausen/Raiffeisenkasse

1

 

2

12

SC Lana

 

 

1

13

SV Lichtenberg

 

 

1

14

C.S.K. Merania

 

 

1

15

SK Naturns

 

2

2

16

ASK Niederdorf

 

 

1

17

J. Richter/LASK Bozen

1

 

1

18

SC Ridnaun

 

1

 

19

SK Steinegg/Raiffeisen

1

 

1

20

SC Taufers

 

1

 

21

Wipptal Schach

 

1

 

49. SMM –

E

Die B