50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft 2018/19

  50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft

E

Alter schützt vor Erfolgen nicht

A

10.03.2019  Er ist 72 Jahre alt, aber unverwüstlich. FM Carlo Micheli hat am Abend des SMM-Finales aus den Händen von SSB-Präsident Thomas Kofler die Auszeichnung zum besten Spieler der A-Liga erhalten.

Er ist gleichzeitig der älteste Spieler, der diese Auszeichnung bisher erhalten hat. Und man muss sich fragen, ob dieser Rekord überhaupt einmal überboten wird. Seit elf Jahren wird der beste Spieler nach der Berechnung der Eloleistung ermittelt.

FM Carlo Micheli hat für seinen Verein und neuen Vizemeister, den SC Deutschnofen/Alpengourmet, acht Einsätze bestritten und dabei 7,5 Punkte erzielt. Das sind 94 Prozent. Dafür wurde eine Leistung von 2414 Punkten errechnet, was für Platz eins der Bestenliste reichte. Zum Vergleich: Im Vorjahr siegte FM Dappiano mit 2439 Punkten.

Auf Rang zwei kam FM Alberto Barp vom neuen Landesmeister SG Kaltern/Tramin. Er erzielte 4,5 Punkte bei sechs Einsätzen, was eine Leistung von 2411 Punkten ergab. Nur drei Punkte weniger als Micheli: So knapp war es noch nie, seit der SSB diese Prämierung vornimmt. Drittbester Spieler der 50. SMM ist FM Zamengo Fulvio. Nach IM Federico Manca 2017 und FM Andrea Dappiano im Vorjahr haben die Spieler des SC Deutschnofen zum dritten Mal in Serie diese Auszeichnung erhalten.

Die Naturnser Spieler liegen in der Wertung der B-Liga auf den vordersten Plätzen. Mit deutlichem Vorsprung geht Platz eins an FM Andrea La Manna, der sich zur Zeit im Ausland befindet und daher die Auszeichnung nicht persönlich entgegen nehmen konnte. Es folgen Thomas Gurschler und Hans Unterthurner auf den Plätzen zwei und drei.

Allen Preisträgern dieser SMM herzlichen Glückwunsch!

Die Wertung

  50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft

E

Sieg im Haus des entthronten Meisters:

Die SG Kaltern/Tramin setzt sich die Krone auf

A

10.03.2019  Der haushohe Favorit ließ keine Überraschung mehr zu: Im Pfarrheim von Deutschnofen hat die SG Kaltern/Tramin im Stile eines großen Champions die Meisterschaft zu Ende gespielt und die Meisterschale der 50. SMM ins Unterland geholt. Für die Überetscher Spielgemeinschaft ist es der insgesamt fünfte Titel nach 2008, 2014, 2015 und 2016.  Naturns Jambo holte sich wie erwartet den Sieg der B-Liga vor dem SSV Taufers.

SK Ehrenburg – SG Kaltern/Tramin 0:6. Die SG Kaltern/Tramin hat es also geschafft. Mit den vielen Neuzugängen hat die SG eine Mannschaft geformt, die als die stärkste in die Geschichte der SMM eingeht. Gegen Ehrenburg zeigte die komplette Stammmannschaft eine weitere Machtdemonstration und den vierten „zu-Null“-Sieg in dieser Saison. Aber ganz einfach war die Sache nicht; immerhin bemühte sich Martin Mitterhofer bis in den späten Abend darum, den Schaden zu begrenzen - vergeblich. Erwähnenswert: Auf Brett sechs kam der 15-jährige Harald Leiter im letzten Moment zu einem unerwarteten, aber vielbeachteten A-Liga-Debüt. Am Ende setzte sich aber die Routine gegen die Unerfahrenheit durch.

Klausen/Raiffeisen – Deutschnofen/Alpengourmet 1:5. Auch der entthronte Meister zeigte zum Abschluss der Meisterschaft gegen Klausen seine Stärke und spielte einen klaren Sieg heraus. Weil die Schützenhilfe aus Ehrenburg ausblieb war bald klar, dass die Titelverteidigung ein Wunschdenken war. Den  Vizemeistertitel haben die Gastgeber der Finalrunde trotzdem gefeiert. Wer weiß ob es noch einmal solche Gelegenheiten gibt...

Brixen/Milland – SC Gröden 1,5:4,5. Die Mannschaft aus dem Grödnertal sicherte sich gegen das Team aus der Bischofsstadt zwei weitere Mannschaftspunkte und damit den dritten Rang. Angesichts der Übermacht der „großen“ Mannschaften aus dem Unterland und Deutschnofen ein Erfolg. Aber: Gröden hat als einzige Mannschaft gegen diese beiden Teams nicht verloren und gegen diese sogar drei Punkte geholt. Umso schmerzhafter wiegen die Punktverluste gegen Bruneck und Richter/Lask. Im Nachhinein nützt das „hätte-hätte-Fahrradkette“-Bonmot wenig, wenn im falschen Moment Sand im Getriebe ist...

A.S.D. Arci Scacchi – SSV Bruneck 2:4. In einem für die Tabelle bedeutungslosen Spiel setzte sich Bruneck gegen Arci Scacchi mit 4:2 durch. Für die Bozner gab es in dieser Begegnung zum ersten Mal seit dem zweiten Spieltag wieder mehr als nur einen Sieg auf dem Brett, gegen die Auswahl der Brunecker reichte es aber nicht zum Punktgewinn.

J. Richter/LASK BZ – SK Steinegg/Raiffeisen 5:1. Der Schachverein aus der Landeshauptstadt hätte im Kampf um den dritten Tabellenplatz Schüztenhilfe der Brixner gebraucht. Doch diese ließ auf sich warten. Immerhin gab man gegen das Tabellenschlusslicht sein bestes und schüttelte dieses kräftig zusammen, bis fünf Brettpunkte auf dem Spielformular auf die Unterschrift warteten. Diese bedeuteten am Ende den vierten Tabellenrang. Detail am Rande: Die Bozner sind die beste Mannschaft in diesem Jahr: Fünf Mannschaftssiege hat 2019 außer dem Richter/LASK niemand geschafft. Für die Steinegger Schachfreunde ist nach zwei Jahren das A-Liga-Abenteuer zu Ende. Das Potenzial auf eine baldige Rückkehr ist aber ohne Zweifel vorhanden.

 

Landesliga B: Naturns Jambo hat es sich nicht nehmen lassen, die Landesliga B zu gewinnen. Im letzten Spiel setzte sich die Unterthurner-Mannschaft gegen die SG Kaltern/Tramin III knapp mit 3:2 durch. Damit raubte man dem Gegner den möglichen zweiten Aufstiegsplatz und leistete gleichzeitig der zweiten Mannschaft etwas Schüztenhilfe. Da sich der SSV Taufers gegen Gries etwas überraschend mit 3:2 durchsetzte, hätte Naturns Jambo II gegen ASD Arci Scacchi II einen 5:0-Sieg gebraucht, um ein Entscheidungsspiel zu erzwingen. Das ließen die Bozner nicht zu. So sicherte sich der SSV Taufers den zweiten Tabellenplatz und das Recht, im kommenden Jahr in der A-Liga zu spielen.

Im Abstiegskampf hatte Wipptal Schach gegen die SG Kaltern/Tramin II keine Chance und muss die B-Liga als Achter wieder verlassen. Begleitet werden diese von Ridnaun, das gegen Gröden II den letzten Hoffnungsfunken nicht zu zünden vermochte und nun ebenfalls absteigen muss.

 

C-Liga: Der SC Lana hat das Entscheidungsspiel gegen den SC Ehrenburg II deutlich mit 3,5:1,5 für sich entschieden und sicherte sich damit den Aufstieg in die Landesliga B. Klausen/Raiffeisen II und CSK Merania standen als Kreissieger und Aufsteiger bereits fest. 

  50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft

E

„Showdown“ in Deutschnofen

A

08.03.2019 Im Pfarrheim von Deutschnofen findet die 50.SMM ihren Abschluss. Während in der A-Liga der Abstiegskampf entschieden ist, wird der Endspurt um den Meistertitel zwischen Tabellenführer SG Kaltern/Tramin und Deutschnofen Alpengourmet die Blicke auf sich ziehen.

Nach dem Sieg über den Titelverteidiger hat es die SG Kaltern/Tramin in der Hand, aus eigener Kraft den Titelgewinn unter Dach und Fach zu bringen. Dazu braucht es gegen den SK Ehrenburg zumindest einen Punktgewinn. Deutschnofen/Alpengourmet muss auf einen Ausrutscher hoffen und dabei gegen Klausen einen Sieg einfahren. Nur dann ist die Titelverteidigung noch möglich.

Pure Spannung herrscht in der Landesliga B. Am Sieg durch Naturns Jambo zweifelt kaum noch jemand, auch wenn zur mathematischen Sicherheit ein halber Brettpunkt fehlt. Doch wer sichert sich Rang zwei? Dazu gibt es gleich mehrere Kandidaten, von denen Naturns Jambo II gegen Fixabsteiger Arci Scacchi II spielt und zwei Mannschaftspunkte einplanen dürfte. Dabei dürften bei den anderen Aufstiegsanwärtern die Alarmglocken läuten: Kaltern/Tramin III hat es mit Tabellenführer Naturns Jambo zu tun, und der wird der zweiten Mannschaft Schützenhilfe leisten wollen. Taufers hat es mit Gries zu tun. Die Bozner haben auch noch eine – wenngleich geringe -  mathematische Möglichkeit zum Aufstieg.

Und weil es oben so spannend ist, lohnt sich auch ein Blick in die untere Tabellenhälfte. Gröden II, Wipptal Schach und Ridnaun steht im Abstiegskampf das Wasser bis unter die Nasenspitze. Unter diesem Trio werden die zwei weitere Absteiger ermittelt.

Ersetzt werden diese im kommenden Jahr durch CSK Merania und Klausen/Raiffeisen II. Zwischen SK Ehrenburg II und SC Lana wird der dritte Aufsteiger ermittelt, wobei Lana den Vorteil hat, auf drei der fünf Bretter mit den weißen Steinen zu beginnen.

 

Spielbeginn im Pfarrheim von Deutschnofen ist 15 Uhr.

 

Das Programm des neunten und letzten Spieltags vom 9. März 2019:

 

Landesliga A

 

 

SK Klausen/Raiffeisen

-

Deutschnofen/Alpengourmet

SK Ehrenburg

-

SG Kaltern/Tramin

J. Richter/LASK BZ

-

SK Steinegg/Raiffeisen

Brixen/Milland

-

SC Gröden

A.S.D. Arci Scacchi BZ

-

SSV Bruneck

 

 

 

Landesliga B

 

 

SG Kaltern/Tramin III

-

SK Naturns Jambo

SG Kaltern/Tramin II

-

Wipptal Schach

SC Taufers

-

SK Gries

SC Ridnaun

-

SC Gröden II

A.S.D Arci Scacchi BZ II

-

SK Naturns Jambo II

 

 

 

C-Liga – Play-off

 

 

SK Ehrenburg II

-

SC Lana

ich ziehen. Pure Spannung herrsch

  50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft

E

Jetzt hat es die SG in der Hand

A

03.03.2019  In Kaltern kam es gestern zum Nachtragsspiel zwischen der SG Kaltern/Tramin und dem Titelverteidiger Deutschnofen/Alpengourmet. Die Zahlen zu diesem Spiel lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Tatsache ist: Beim 4:2-Sieg der Hausherren wurde ein Kapitel Südtiroler Schachgeschichte geschrieben... Eigentlich hätte diese Begegnung programmgemäß vor einer Woche über die Bühne gehen müssen. Doch es war ein Artikel aus der aktuellen Fassung der TuWO, der zu dieser Verschiebung führte. Weil mit FM Alberto Barp, FM Francesco Seresin und FM Nicholas Paltrinieri drei Spieler aus der Stammmannschaft bei einem Turnier in Cannes spielten, war die Spielverschiebung regelkonform. Es lohnt sich, ein Wörtchen über dieses Turnier in Frankreich zu verlieren. FM Paltrinieri hat in Cannes nach dem völlig verpatzten Auftritt in Bozen gezeigt, dass er sich von einem sportlichen Tief erholt hat. Seine 4,5 Punkte entsprechen einem 50-Prozent-Ergebnis mit einer Leistung von 2372 Elopunkten, doch in den Einzelergebnissen ragt ein Sieg gegen den ukrainischen GM Yuri Solodovnichenko (Elo 2574) hervor. Schade, dass Turnierteilnahmen wie diese nicht angemeldet werden; es wäre ein eigener Beitrag wert gewesen.

 

Zurück nach Kaltern, wo beide Mannschaften ihre beste Formationen aufboten. In Zahlen: Zwölf Spieler, davon acht Titelträger (zwei IM und sechs FM) und ein Elodurchschnitt von 2217 Elopunkten. Was will man eigentlich mehr....?

Gewinnen, wäre eine plausible Antwort. Für Deutschnofen/Alpengourmet hätte ein Sieg die erfolgreiche Titelverteidigung bedeutet, für die SG Kaltern/Tramin die halbe Miete zum fünften Meisterschaftsgewinn. Die Hausherren boten dafür zum ersten Mal in dieser Saison die komplette Stammformation und durchschnittliche 2251 Elopunkte auf.

Ein genaueres Bild auf die Aufstellungen förderte ein kleines, aber nicht unwichtiges Detail zu Tage. Während sich die Aufstellungen auf den ersten vier Brettern in etwa im Gleichgewicht hielten, war der Vorteil auf Brett fünf und sechs doch etwas deutlicher. Und genau hier fiel auch die Entscheidung in diesem Spiel.

Zunächst trennten sich auf Brett vier FM Micheli und IM Bertagnolli remis, anschließend endete auch das Spiel auf Brett eins zwischen IM Manca und FM Barp mit der Punktteilung. Dann war es Aleksandar Panjkovic auf Brett fünf, der Kaltern/Tramin in Führung brachte. Nachdem aus Kaltern die Meldung eintrudelte, dass auch auf Brett zwei und drei die Punkte geteilt wurden, lag der Sieg für die Hausherren in Reichweite, zumal Zucchelli gegen Filippo Tonina auf dem Brett zu diesem Zeitpunkt einen großen Vorteil besaß. Davon stammt das Bild, das uns Gerhard Bertagnolli zugesendet hat. Und Zuchelli war es auch, den den 4:2-Endstand besiegelte. Mannschaftskapitän Markus Thurner nahm die Niederlage gefasst zur Kenntnis: „Die bessere Mannschaft hat gewonnen, da kann man nichts machen.“

Nun hat es die SG Kaltern/Tramin in der Hand, mit einem Sieg gegen Ehrenburg am letzten Spieltag den Sack endgültig zuzuknüpfen.

 

Im Schatten dieses Spiels stand so die Entscheidung der Gebietsliga C. Im Kreis West ließ CSK Merania nichts mehr anbrennen und sicherte sich mit einem klaren Sieg gegen  Naturns/Jambo III den Kreissieg und den Aufstieg in die Landesliga B. Der SC Lana muss sich trotz des Sieges gegen Lichtenberg mit Rang zwei begnügen, kann aber gegen Ehrenburg II um den dritten Aufstiegsplatz spielen. Richter/Lask II sichert sich Rang drei.

Im Kreis Ost hat Klausen/Raiffeisen II den Kreissieg mit einem weiteren Sieg erfolgreich abgeschlossen. Hinter Ehrenburg II holen sich ASK Niederdorf und Deutschnofen/Alpengourmet gemeinsam den dritten Rang, da die direkte Begegnung unentschieden endete.

  50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft

E

Etwas vom achten und etwas vom neunten Spieltag

A

01.03.2019 Morgen ist wieder SMM-Zeit! Geplant ist die neunte und letzte Spielrunde der beiden Kreise der Gebietsliga C, die der SSB-Vorstand um eine Woche vorverlegt hat. Da nur noch in der West-Gruppe die Entscheidungen ausständig sind, wäre der Spieltag vermutlich nicht so interessant, stünde da nicht eine Nachtragspartie vom vergangenen Samstag im Mittelpunkt des Interesses…

Wie schon bekannt ist hat Klausen/Raiffeisen II die Ost-Gruppe für sich entschieden und steigt in die Landesliga B auf. Zweiter ist Ehrenburg II, das in einem Zusatzspiel um den Aufstieg spielt. Wer Gegner der Pusterer wird, entscheidet sich morgen in der West-Gruppe.

Die besten Karten zum Kreissieg haben CSK Merania und SC Lana in der Hand. Sie führen mit je 14 Punkten die Tabelle an. Die Meraner spielen gegen Naturns Jambo III, Lana hat es mit Lichtenberg zu tun.

 

Das Spiel der Spiele findet morgen jedoch im Unterland statt. In Kaltern treffen die großen Meisterschaftsfavoriten SG Kaltern/Tramin und Deutschnofen/Alpengourmet aufeinander. Gewinnen die Gäste, ist die Meisterschaft entschieden, gewinnt der Gastgeber, kommt es erst in einer Woche in Deutschnofen zur Meisterkür.

 

Das Programm vom Samstag, den 2. März 2019:

Landesliga A

 

 

SG Kaltern/Tramin

-

Deutschnofen/Alpengourmet

 

 

 

Gebietsliga C-West

 

 

A.S.D. Arci Scacchi BZ IV

-

SK Naturns Jambo IV

A.S.D. Arci Scacchi BZ III

-

SG Kaltern/Tramin IV

J. Richter/LASK BZ II

-

ASV SC Eppan

SV Lichtenberg

-

SC Lana

C.S.K. Merania

-

SK Naturns Jambo III

 

 

 

Gebietsliga C-Ost

 

 

SK Klausen/Raiffeisen III

-

SK Ehrenburg III

SK Klausen/Raiffeisen II

-

Cedas Iveco

ASK Niederdorf

-

SK Steinegg/Raiffeisen II

Brixen/Milland II

-

SC Gröden III

Deutschnofen/Alpengourmet II

-

SK Ehrenburg II

  50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft

E

Richter/LASK spielt um Rang drei mit

A

24.02.2019 ASD Arci Scacchi hat es nicht geschafft. Die Bozner müssen nach der Niederlage in Brixen aus der Landesliga A absteigen, womit der Abstiegskampf vorzeitig entschieden ist. Das Rennen um die Podestplätze ist aber noch offen. Nach dem aktuellen Stand spielen Gröden und Richter/Lask um den dritten Tabellenplatz.

SK Ehrenburg – SC Gröden 2:4. Nachdem für den Rekordmeister aus St. Ulrich der Titelgewinn nicht mehr möglich ist, spielt die Mannschaft um Rang drei. Dazu hat das Grödner Sextett im Pustertal einen großen Schritt gemacht und mit dem SK Ehrenburg einen direkten Konkurrent aus dem Feld geschlagen. Angeführt von Landesmeister FM Stefano Bonagura sicherten sich die Grödner mit dem 4:2-Erfolg eine gute Ausgangsposition gegenüber dem Richter/LASK.

J. Richter/LASK BZ – SSV Bruneck 4:2. Die Bozner haben mit diesem Sieg die Chancen auf einen Podestplatz gewahrt. Ein Blick auf die Einzelergebnisse – vor allem auf die beiden Spitzenbretter - zeigt, dass es Richter/LASK versäumt hat, gegenüber Gröden Boden gut zu machen. So gesehen kamen die Gäste aus Bruneck mit dieser Niederlage noch gut weg. Der Klassenerhalt ist dank der Brixner Hilfe sicher. Einen Eintrag in die Rekordbücher gibt es womöglich auch: Günther Oberhammer (im Bild) nahm auf Brett drei Platz, und das im stolzen Alter von 83 Jahren! Es wäre interessant zu erfahren, ob es etwas Vergleichbares in der 50-jährigen SMM-Geschichte schon einmal gegeben hat...

Brixen/Milland – A.S.D. Arci Scacchi 4:2. Eine bittere Niederlage hat ASD Arci Scacchi in Brixen einstecken müssen. Nach dem sechsten doppelten Punktverlust in Folge ist für die Bozner der rettende achte Tabellenplatz nicht mehr erreichbar, womit der Abstieg in die Landesliga B feststeht. Beim 4:2-Sieger der Gastgeber waren Daniel Brenniger und Oswald Kofler die Matchwinner. Einen kleinen Lichtblick gab es für Alberto Perino. Nach sieben Niederlagen in Folge konnte er in seiner Punktetabelle anschreiben.

SK Klausen/Raiffeisen – SK Steinegg/Raiffeisen 5,5:0,5. Bereits vor diesem Spieltag stand Steinegg als erster Absteiger fest. Daher hätte man die Gelegenheit nutzen können, sich vom Ballast des Kampfes gegen den Abstieg zu befreien und zu zeigen, was man wirklich drauf hat. Aber das ließen die Klausner nicht zu. Sie schnappten sich Punkt für Punkt zu einem klaren Sieg. Dass es nicht zur Höchststrafe kam lag an Carmen Lantschner, die mit dem Remis gegen Michael Seebacher ihre Niederlagenserie beendete. Seit fünf Spielrunden in Folge konnten die Steinegger am Brett keinen vollen Brettpunkt mehr erringen. Nur ein Brettpunkt pro Begegnung und ohne Mannschaftspunkt auf Rang zehn der Tabelle: Glückszahlen sehen anders aus.

SG Kaltern/Tramin – Deutschnofen/Alpengourmet. Dieses Spiel findet am 2. März statt.

 

Landesliga B: Naturns Jambo kann den Sekt in den Kühlschrank stellen. Mit dem 3,5:1,5-Sieg steht die Mannschaft kurz vor dem Sieg der zweithöchsten Spielklasse und vor dem Rückkehr ins Oberhaus. Dabei profierte man von den Punktverlusten der Nachzügler, die Anspruch auf den zweiten Tabellenplatz erheben. Im direkten Duell zweier Konkurrenten trennten sich Taufers und Naturns Jambo II remis. Die SG Kaltern/Tramin III kam gegen Gries ebenfalls über eine Punktteilung nicht hinaus und verpasste so den Sprung auf Rang zwei. Arci Scacchi II steht als Absteiger fest, aus dem Trio mit Gröden II, Wipptal Schach und Ridnaun werden in zwei Wochen die weiteren Absteiger ermittelt.

 

Gebietsliga C-Ost: Diese Gruppe ist entschieden. Klausen/Raiffeisen II steht bereits eine Runde vor Schluss als Kreissieger fest und steigt in die Landesliga B auf. Ehrenburg II ist als Zweiter ebenfalls nicht mehr von diesem Tabellenplatz zu verdrängen und spielt in zwei Wochen in Deutschnofen um den Aufstieg gegen eine Mannschaft aus der West-Gruppe.

Gebietsliga C-West: Hier fällt die Entscheidung erst am letzten Spieltag. Der Kampf um die ersten beiden Tabellenplätze dürfte zwischen CSK Merania und Lana fallen, die punktgleich die Tabelle anführen. Chancen auf den Aufstieg hat auch noch Richter/Lask II, allerdings sind diese eher theoretischer Natur.

 

Die Mannschaften der C-Liga bestreiten die letzte Runde bereits am kommenden Samstag.

  50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft

E

Die achte Runde

A

22.02.2019 Mit dem achten Spieltag steuert die 50. SMM langsam aber sicher auf die Entscheidung zu. Auf der Paarungstabelle dieses Spieltags steht das sehnlichst erwartete Duell zwischen der SG Kaltern/Tramin und Deutschnofen/Alpengourmet, den beiden heißesten Anwärter auf Südtirols Schachthron. Das könnte den Titelkampf entscheiden, aber  soweit kommt es nicht…

Zumindest nicht an diesem Samstag. Wie bekannt wurde, haben sich die beiden Vereine darauf geeinigt, die Begegnung um eine Woche auf den 2. März zu verschieben. Somit konzentriert sich das Geschehen vorläufig auf andere Tabellenregionen. Zum Beispiel auf das Ende, wo ASD Arci Scacchi das Wasser bis zum Hals steht. In Brixen muss ein Sieg her, sonst ist der Abstieg so gut wie fix.

Spannung herrscht auch in der B-Liga, wo vier Mannschaften um die beiden Aufstiegsplätze ringen. Im Mittelpunkt dabei steht das Spiel zwischen Taufers und Naturns Jambo II.

 

Das Programm des 8. Spieltags am 23. Februar 2019

 

Landesliga A

 

 

SK Klausen/Raiffeisen

-

SK Steinegg/Raiffeisen

SK Ehrenburg

-

SC Gröden

J. Richter/LASK BZ

-

SSV Bruneck

Brixen/Milland

-

A.S.D. Arci Scacchi BZ

 

 

 

Landesliga B

 

 

Wipptal Schach

-

SK Naturns Jambo

SG Kaltern/Tramin III

-

SK Gries

SG Kaltern/Tramin II

-

SC Gröden II

SC Taufers

-

SK Naturns Jambo II

SC Ridnaun

-

A.S.D Arci Scacchi BZ II

 

 

 

Gebietsliga C-West

 

 

SG Kaltern/Tramin IV

-

SK Naturns Jambo IV

A.S.D. Arci Scacchi BZ IV

-

ASV SC Eppan

A.S.D. Arci Scacchi BZ III

-

SC Lana

J. Richter/LASK BZ II

-

SK Naturns Jambo III

SV Lichtenberg

-

C.S.K. Merania

 

 

 

Gebietsliga C-Ost

 

 

Cedas Iveco

-

SK Ehrenburg III

SK Klausen/Raiffeisen III

-

SK Steinegg/Raiffeisen II

SK Klausen/Raiffeisen II

-

SC Gröden III

ASK Niederdorf

-

SK Ehrenburg II

Brixen/Milland II

-

Deutschnofen/Alpengourmet II

 

Nachtragsspiel am Sonntag, den 24. Februar 2019:

Gebietsliga C-Ost

 

 

Deutschnofen/Alpengourmet II

-

ASK Niederdorf

 

 

  50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft

E

Für Steinegg ist die A-Liga bald Geschichte

 

A

10.02.2019 Das Vereinshaus von Kaltern war der Treffpunkt von 30 Mannschaften, die dort gemeinsam die siebte Runde der 50. SMM spielten. Während sich die Spannung in der Landesliga A weiterhin zuspitzt, ist am Tabellenende die erste Entscheidung gefallen.

SK Steinegg/Raiffeisen – SK Ehrenburg 1,5:4,5. Die Mannschaft aus dem Pustertal trat zu diesem Spiel mit nur fünf Spielern an, trat auf den fünf besetzten Brettern aber mit einem deutlichen Plus an. Das nutzten die Ehrenburger eiskalt aus und besiegelten dem Tabellenletzten zwei Runden vor Schluss den endgültigen Abstieg aus dem Oberhaus. In Steinegg machte sich das Fehlen eines starken Spitzenbrettes - wie es IM Josko Mukic hätte sein sollen - im ganzen Saisonsverlauf mehr als bemerkbar, und Martin Pichler (im Bild) humpelt nach starkem Saisonbeginn mit drei Siegen hintereinander seiner Form hinterher. Ganz anders laufen die Dinge bei Ehrenburg. Als Tabellenvierter gelüstet ein Podestplatz schon, aber die restlichen Begegnungen sind ganz schön „zach“...

Deutschnofen/Alpengourmet – A.S.D. Arci Scacchi BZ 4:2. Der Tabellenführer hat gegen die Mannschaft aus Bozen nicht mehr als seine Pflicht getan. Dabei wäre ein höherer Sieg sicher keine Überraschung gewesen. Dass der Endstand eher bescheiden ausfiel, lag vor allem an zwei Spielern des ASD Arci Scacchi. Zu erwähnen dabei ist vor allem der Sieg von Davide Olivetti, der den SSB-Eloranglistenersten IM Federico Manca bezwang. Von Markus Thurner, dem Mannschaftskapitän beim amtierenden Meister, folgte eine kritische Stellungnahme: „Ich denke, dass man sich im Bozner Clubhaus verspekuliert hat. Wir waren heute verwundbarer als es scheint…“ Nun sollten die Rechnungen aber aufgehen, denn der Klassenerhalt ist für Arci Scacchi noch in Reichweite.

SC Gröden – J. Richter/LASK BZ 1,5:4,5. Eine in dieser Höhe nicht erwartete Niederlage hat den SC Gröden endgültig um die letzten Titelchancen gebracht. Mehr noch: Jetzt sitzen dem Rekordmeister die Konkurrenten um einen Podestplatz mehr den je im Nacken! Neben Ehrenburg jetzt auch noch Richter/LASK, das nach drei Siegen in diesem Jahr noch verlustpunktfrei ist und ein einfaches Restprogramm hat.

SG Kaltern/Tramin – SK Klausen/Raiffeisen 5:1. Wenn schon verlieren, dann ordentlich und nicht immer nur knapp. Nachdem Klausen gleich drei Mal mit 2,5:3,5 verloren hat, gab es gegen den Gastgeber dieser Spielrunde eine deutliche 1:5-Abfuhr. Was aber nicht unbedingt überrascht, denn die Übertscher Spielgemeinschaft  war auf allen sechs Brettern stärker aufgestellt. Mehr als zwei Punktteilungen gestanden FM Alberto Barp und Massimo Zucchelli ihren Gegnern aber nicht zu. Somit zeigt man sich für das „Gipfeltreffen“ gegen Deutschnofen am nächsten Spieltag gut gerüstet.

SSV Bruneck – Brixen/Milland 1:5. So überlegen wie es das Resultat ausdrückt war Brixen/Milland sicher nicht, zumal sich - abgesehen vom sechsten Brett -  die Elo-Unterschiede in Grenzen hielten. Aber jeder kennt das: Wenn es läuft, dann läuft es. Mit dem doppelten Punktgewinn sind die Brixner dem Tabellenkeller davongelaufen, und anlaufen können die Planungen für die nächste A-Liga-Saison.

 

Landesliga B: Die vier besten Teams dieser Spielklasse haben nichts anbrennen lassen und die Aussichten auf die Aufstiegsplätze am Leben erhalten. Aber Naturns Jambo II und SG Kaltern/Tramin III haben die Tabellenplätze drei und vier getauscht. Erster bleibt die Stammmannschaft von Naturns Jambo. Dessen eingesetzte Spieler verpassten dem Tabellenletzten auf dem Brett fünf Nuller. Zweiter: Der SSV Taufers nach dem 3,5:1,5-Sieg gegen Gröden II.

 

Gebietsliga C-West: Die zehn Mannschaften dieser Gruppe trugen ihre Spiele ebenfalls in Kaltern aus. Dort kam es zum Spitzenspiel zwischen Lana und Richter/Lask II, das Lana mit 3:2 für sich entschied. Nutznießer der Bozner Niederlage war Merania, das sich gegen Naturns Jambo IV mit 5:0 durchsetzte und sich an die Tabellenspitze nach vorne schob. Vor Lana, das einen Brettpunkt weniger hat. Der Kampf um die ersten beiden Plätze verspricht auch hier noch viel Spannung.

 

Gebietsliga C-Ost: Tabellenführer Klausen/Raiffeisen II spielte auswärts in Steinegg gegen das Schlusslicht und ließ dort nichts anbrennen. Mit einem 5:0-Sieg machte die Mannschaft einen weiteren Schritt Richtung Klassensieg. Im Kampf um den zweiten Tabellenplatz erhielt Deutschnofen/Alpengourmet II einen Dämpfer: Gegen Ehrenburg III kassierte die Mannschaft eine überraschende Niederlage, während Ehrenburg II als Zweiter im Rennen um den Aufstieg bleibt.

  50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft

E

Schach-Wochenende in Kaltern

A

07.02.2019 Ein volles Programm wartet an diesem Wochenende auf die Schachfreunde Ausser dass 30 Mannschaften gemeinsam die siebte SMM-Runde bestreiten, kommen am Sonntag die Jugend und Eltern oder Begleiter zum Zug.

Das kennen wir bereits seit einigen Jahren: Den letzten Spieltag bestreiten die Teams der A- und B-Liga gemeinsam. Das ist auch in diesem Jahr so. Aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums des ASV Südtiroler Schachbund hatte der SC Kaltern den Vorschlag für die Austragung einer weiteren gemeinsamen Runde unterbreitet. Diese geht nun am kommenden Samstag über die Bühne. Somit treffen sich die Mannschaften der Landesliga A und B sowie die Mannschaften der Gebietsliga C-West im Vereinshaus von Kaltern.

Weiter geht es am Sonntag mit der vierten Etappe des Jugend-GP. Dabei gibt es auch ein Blitzturnier für Eltern und/oder Begleiter. Und für sonstige Interessierte.

Infos finden Sie hier.

 

Die Paarungen der 7. Runde vom 9. Februar 2019

 

Landesliga A

 

Spielort: Kaltern

Deutschnofen/Alpengourmet

-

A.S.D. Arci Scacchi BZ

SSV Bruneck

-

Brixen/Milland

SC Gröden

-

J. Richter/LASK BZ

SK Steinegg/Raiffeisen

-

SK Ehrenburg

SG Kaltern/Tramin

-

SK Klausen/Raiffeisen

 

 

 

Landesliga B

 

Spielort: Kaltern

SK Naturns Jambo

-

A.S.D Arci Scacchi BZ II

SK Naturns Jambo II

-

SC Ridnaun

SC Gröden II

-

SC Taufers

SK Gries

-

SG Kaltern/Tramin II

Wipptal Schach

-

SG Kaltern/Tramin III

 

 

 

Gebietsliga C-West

 

Spielort: Kaltern

SK Naturns Jambo IV

-

C.S.K. Merania

SK Naturns Jambo III

-

SV Lichtenberg

SC Lana

-

J. Richter/LASK BZ II

ASV SC Eppan

-

A.S.D. Arci Scacchi BZ III

SG Kaltern/Tramin IV

-

A.S.D. Arci Scacchi BZ IV

 

 

 

Gebietsliga C-Ost

 

 

SK Ehrenburg III

-

Deutschnofen/Alpengourmet II

SK Ehrenburg II

-

Brixen/Milland II

SC Gröden III

-

ASK Niederdorf

SK Steinegg/Raiffeisen II

-

SK Klausen/Raiffeisen II

Cedas Iveco

-

SK Klausen/Raiffeisen III

50. SMM – 6. Spieltag

E

Spitzenmannschaften protzen mit hohen Siegen

A

27.01.2019 Deutschnofen/Alpengourmet und die SG Kaltern/Tramin haben am siebten Spieltag ihre Pflicht erfüllt und mit hohen Siegen über Brixen/Milland und Steinegg/Raiffeisen ihre Tabellenpositionen verteidigt. Gröden konnte seinen Tabellenplatz ebenfalls halten und gegenüber der Konkurrenz den Vorsprung sogar etwas vergrößern.

SK Steinegg/Raiffeisen – SG Kaltern/Tramin 0:6. Gegen den Tabellenletzten konnte sich das Team aus dem Überetsch den „Luxus“ leisten, mit FM Nicholas Paltrinieri und FM Alberto Barp auf zwei seiner Titelträger zu verzichten. Trotzdem war die Übermacht auf allen sechs Brettern sichtbar. Und diese spielte der Tabellenzweite locker aus dem Ärmel. Am Ende des Abends blieb dem Gastgeber nichts anderes übrig als die Höchststrafe zu unterzeichnen. In Steingg drohen die A-Liga-Lichter auszugehen.

Deutschnofen/Alpengourmet – Brixen/Milland 5:1. Mit einem deutlichen Elo-Übergewicht setzte sich der Spitzenreiter und Titelverteidiger aus Deutschnofen an die Bretter. Gegen so viel geballte Kraft waren die Gäste chancenlos. Immerhin vermochten Michl Sader gegen IM Federico Manca und Oswald Kofler mit zwei Punktteilungen den Schaden in Grenzen zu halten. Kaum zu bremsen sind FM Zamengo Fulvio und FM Carlo Micheli, die bisher elf Mal im Einsatz waren und dabei eine perlenweiße Bilanz mit elf Siegen vorzeigen können. Ein Fingerzeig in Richtung Restprogramm.

SSV Bruneck – SK Ehrenburg 3:3. Mit einem Remis endete im Haus Mikado das Pusterer Derby zwischen Bruneck und Ehrenburg. Die Gäste besetzten die vorderen Bretter wie erwartet mit Spielern aus Nordtirol. Diese brachten zwar ein leichtes Plus mit, aber volle Punkte resultierten daraus nicht. Einen solchen holte Ehrenburg durch Lino Mairhofer (im Bild) auf dem fünften Brett, doch die Brunecker glichen durch Andreas Niederkofler wieder aus. Ehrenburg bleibt Tabellenvierter, hat aber gegenüber Gröden einen Punkt eingebüßt.

SC Gröden – SK Klausen/Raiffeisen 3,5:2,5. Was haben Ehrenburg, Richter/Lask und jetzt auch Gröden gemeinsam? Gegen diese drei Mannschaften hat Klausen/Raiffeisen mit dem rößerthohen Siegenselben Ergebnis verloren, und das war jeweils ein 2,5:3,5. Bei Gröden läuft das anders. Zwar hat man auch einmal mit diesem Ergebnis verloren, aber jetzt auch zum zweiten Mal mit der knappesten Entscheidung gewonnen. Der Rekordmeister bleibt Tabellendritter und hat es in der Hand, bei zwei Punkten Rückstand auf den ersten Platz Druck auf die vorderen Mannschaften auszuüben. Gegen die hat man bekanntlich schon gespielt.

A.S.D. Arci Scacchi – J. Richter/Lask 1:5. Nach dem Abstieg von Gries gibt es in der höchsten Spielklasse in dieser Saison nur ein Bozner Derby, und das fand im Clubhaus des ASD Arci statt. Die Gäste waren mit der Favoritenrolle behaftet, und das Ergebnis zeigt, dass man seine Chancen genützt hat, auch wenn an den vorderen Brettern die beiden Leistungsträger Stefano De Eccher und Stefano Moncher fehlten, obwohl sich diese beiden mit 25 Prozent nicht gerade von der Schokoladenseite zeigen. Was zählt ist der zweite Sieg in Folge. Und Rang fünf in der Tabelle.

 

Landesliga B: Dem Schreiber dieser Zeile ist im Vorbericht zur sechsten Runde ein Fehler unterlaufen. Naturns Jambo II spielte nicht gegen die dritte Mannschaft der SG Kaltern/Tramin, sondern gegen die zweite. Diese Begegnung endete remis wie auch das Match zwischen Gröden II und der SG Kaltern/Tramin III. Taufers siegte in Bozen gegen ASD Arci Scacchi II und bildet zusammen mit Kaltern/Tramin III und Naturns Jambo II eine punktgleiche Dreiergruppe, die einen Punkt Rückstand auf den jetzt alleinigen Tabellenführer Naturns Jambo hat.

 

Gebietsliga C-Ost: Klausen II setzte sich auswärts im Spitzenspiel gegen Ehrenburg II mit 3,5:1,5 durch und hat dadurch die alleinige Tabellenführung übernommen. Das Ringen um den zweiten Tabellenplatz scheint sich derzeit zwischen Ehrenburg II und Deutschnofen/Alpengourmet II zu entscheiden.

Gebietsliga C-West: Eine turbullente Runde führt in dieser Gruppe zu neuer Spannung. Richter/Lask II büsste die alleinige Tabellenführung durch eine 2:3-Niederlage gegen CSK Merania ein. Naturns Jambo III verlor gegen ASD Arci III und verpasste damit den Sprung auf Rang eins. Lana fertigte die vierte Einheit von ASD Arci mit 5:0 ab und kann im Aufstiegskampf wieder ein Wörtchen mitreden. Trotz der Niederlage bleibt Richter/Lask II Tabellenführer, punktgleich mit Lana und CSK Merania.

 

50. SMM

E

Der sechste Spieltag

A

25.01.2019 Die 50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft wird am Samstag mit der sechsten Runde fortgesetzt. Die beiden führenden Mannschaften Deutschnofen/Alpengourmet stehen dabei vor lösbaren Aufgaben – zumindes auf dem Papier.

Vor zwei Wochen hat der amtierende Meister den ersten Tabellenplatz von der SG Kaltern/Tramin übernommen. Diesen heißt es nun verteidigen. Im fälligen Heimspiel empfängt Deutschnofen/Alpengourmet die Mannschaft aus der Bischofsstadt. Brixen/Milland liegt mit vier Punkten auf dem siebten Tabellenplatz. Mit der Favoritenrolle auf den Schultern spielt die SG Kaltern/Tramin in Steinegg gegen das Tabellenschlusslicht. Im Vorjahr trafen die beiden Teams ebenfalls in der sechsten Runde aufeinander, wobei Steinegg mit einem 4:2-Sieg überraschte.

In der Landesliga B ragt die Begegnung zwischen Naturns Jambo II und SG Kaltern/Tramin III hervor. In Naturns treffen dabei der Tabellenzweite und und der -dritte aufeinander. Naturns Jambo, nach Brettpunkten Tabellenerster, empfängt Ridnaun.

Spitzenbegegnungen gibt es auch in der C-Liga mit den Partien Ehrenburg II gegen Klausen/Raiffeisen II im Kreis Ost und CSK Merania – Richter/Lask II im Kreis West.

 

Die Paarungen des sechsten Spieltags:

Landesliga A

 

 

Deutschnofen/Alpengourmet

-

Brixen/Milland

A.S.D. Arci Scacchi BZ

-

J. Richter/LASK BZ

SSV Bruneck

-

SK Ehrenburg

SC Gröden

-

SK Klausen/Raiffeisen

SK Steinegg/Raiffeisen

-

SG Kaltern/Tramin

 

 

 

Landesliga B

 

 

SK Naturns Jambo

-

SC Ridnaun

A.S.D Arci Scacchi BZ II

-

SC Taufers

SK Naturns Jambo II

-

SG Kaltern/Tramin II

SC Gröden II

-

SG Kaltern/Tramin III

SK Gries

-

Wipptal Schach

 

 

 

Gebietsliga C-West

 

 

SK Naturns Jambo IV

-

SV Lichtenberg

C.S.K. Merania

-

J. Richter/LASK BZ II

SK Naturns Jambo III

-

A.S.D. Arci Scacchi BZ III

SC Lana

-

A.S.D. Arci Scacchi BZ IV

ASV SC Eppan

-

SG Kaltern/Tramin IV

 

 

 

Gebietsliga C-Ost

 

 

SK Ehrenburg III

-

Brixen/Milland II

SK Ehrenburg II

-

SK Klausen/Raiffeisen II

SC Gröden III

-

SK Klausen/Raiffeisen III

SK Steinegg/Raiffeisen II

-

Cedas Iveco

 Deutschnofen/Alpengourmet – ASK Niederdorf verschoben

  50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft

E

Gröden macht die Meisterschaft spannend

A

13.01.2019 Titelverteidiger Deutschnofen/Alpengourmet hat am gestrigen fünften Spieltag mit einem Sieg in Steinegg die Tabellenführung übernommen. Schützenhilfe erhielten die Eggentaler von Rekordmeister Gröden, der in Kaltern den bisherigen Spitzenreiter zu Fall brachte.

SG Kaltern/Tramin – SC Gröden 2,5:3,5. Nachdem Gröden mit der Nullnummer in Bruneck bereits wichtige Punkte verloren hat, war das Match gegen den Spitzenreiter und haushohen Favorit entscheidend für den Rest der Saison. „Alle wußten, dass es unsere letzte Chance war, im Rennen zu bleiben“, sagte Ruben Bernardi. Wenn man sich die Elo-Zahlen anschaut, welche die Überetscher SG auf die Waagschalen legte, waren die Chancen gering, zeigte sich doch da ein Übergewicht von 132 Punkten pro Brett zu Gunsten der Hausherren, die – abgesehen vom sechsten Brett - in Bestbesetzung antraten. Und die vorgegebene Marschrichtung stimmte zunächst. FM Nicholas Paltrinieri und IM Alexander Bertagnolli stellten eine 2:1 Fühung her, doch der fehlende Brettpunkt, der zumindest einen Punktgewinn bedeutet hätte, wollte nicht mehr auf dem Ergebnisprotokoll erscheinen. Niccolò Casadio glich für Gröden zunächst zum 2:2 aus, dann folgte der Friedensschluss auf Brett eins, wo FM Alberto Barp und FM Stefano Bonagura spielten. Zum Matchwinner avancierte schließlich Thomas Moroder, der seinem um 159 Elopunkte stärker bewerteten Gegner Massimo Zucchelli im vierten Spiel für die SG die erste Niederlage beibrachte. Gröden hat sein Bestes gegeben, den Überetschern blieb nichts mehr anderes übrig, den Gegnern die Glückwünsche zum Sieg zu überbringen.  Aber wie verliefen die Partien? IM Alexander Bertagnolli schreibt: „Die Begegnung war sehr umkämpft und ausgeglichen. Mehrere Partien hätten auch anderes ausgehen können, sodass jedes Ergebnis möglich gewesen wäre. Am Ende hatte Gröden das Glück auf seiner Seite.“

SK Steinegg/Raiffeisen – Deutschnofen/Alpengourmet 0:6. Im Kampf einer Schlange gegen ein Kaninchen hat letzteres üblicherweise keine Chancen. So war es auch in Steingg, wo das Tabellenschlusslicht gegen den Titelverteidiger von Anfang an im Fell des Unterlegegen steckte. Dass die Gäste nicht gewillt waren, Geschenke zu verteilen und aus der Begegnung das Maximum herausholen wollten, machte der Einsatz der besten Mannschaft deutlich. Ergebnis: Operation gelungen. Auch wenn sich in Steinegg die Abstiegssituation verschärft, so  zeigt man im Clubhaus Galgenhumor: „Steinegg hat gegen Nova Ponente 0:5 und gegen Deutschnofen 0:1 verloren...“

SK Klausen/Raiffeisen – SSV Bruneck 4,5:1,5. Nachdem Klausen in den letzten beiden Begegnungen vor der Weihnachtspause mit drei Zählern einen Aufwärtstrend zeigte, fuhren die Hausherren auf Kosten der Pusterer zwei weitere Zähler ein. Diese traten nicht in Bestbesetzung an; vor allem das Fehlen von Patrick Moling machte sich auf den vorderen Brettern bemerkbar. Dort machte Klausen den Sieg perfekt und liegt nun im sicher scheinenden Mittelfeld.

J. Richter/LASK BZ – Brixen/Milland 3,5:2,5. In der Bischofsstadt könnte man sich heute und in den nächsten Tagen die Haare raufen! Dachte man dort, man wäre in der Landeshauptstadt chancenlos? Das wäre warscheinlich nicht der Fall gewesen, hätte man nicht anstelle von Daniel Brenninger und den bisher ungeschlagenen Lukas Wisthaler und Oswald Kofler auf gleich drei Ersatzspieler zurückgreifen müssen. Immerhin: Von denen brachte zumindest Christian Perez einen weit höher eingeschätzten Gegner zu Fall. In der Endabrechung gab es eine knappe Niederlage, trotz des Sieges von Michael Sader gegen FM Stefano De Eccher am Spitzenbrett.

SK Ehrenburg – A.S.D. Arci Scacchi 4:2. Bei der abstiegsbedrohten Bozner Mannschaft hat man erkannt, dass es fünf vor zwölf ist. Und so trat man in Ehrenburg mit der bisher besten Aufstellung dieser SMM an. Trotzdem reichte es wieder nicht zum Punktgewinn, aber der Einsatz von Davide Olivetti war in jeder Hinsicht bemerkenswert, hat dieser doch am ersten Brett Michael Erlacher die erste Niederlage beigebracht. Ehrenburg hat in der Tabelle einen Platz gutgemacht und ist jetzt Vierter. Aber was heißt hier Ehrenburg? Mannschaftsführer Alexander Gruber brachte zur Begegnung fünf Nordtiroler mit nach Bozen...

 

Landesliga B: Im Duell der beiden letztjährigen A-Liga-Absteiger zwischen Gries und Naturns Jambo hatten die Gäste das bessere Ende für sich und siegten mit 3,5:1,5. Das Duell der beiden punktgleichen Spitzenreiter, SG Kaltern/Tramin III und Naturns Jambo II, endete hingegen unentschieden, sodass sich diese beiden Teams mit Naturns Jambo die Tabellenführung teilen. Auch Taufers mischt mit einem Punkt Rückstand noch im Aufstiegsrennen mit.

 

Gebietsliga C-West: Völlig überraschend endete das Spiel des Tabellenzweiten Naturns Jambo III gegen die vierte Mannschaft von Arci Scacchi mit einer Punktteilung. Richter/Lask II gewann das Spiel gegen den SV Lichtenberg knapp mit 3:2 und hat Rang eins der Tabelle verteidigt und den Vorsprung auf einen Zähler ausgebaut.

 

Gebietsliga C-Ost: In Klausen waren die ersten drei Mannschaften der Tabelle im Einsatz. Klausen/Raiffeisen II setzte sich im Spitzenspiel gegen Deutschnofen/Alpengourmet II knapp mt 3:2 durch und behält nach Brettpunkten die Tabellenführung. Punktgleich Zweiter ist Ehrenburg II, das sich gegen Klausen/Raiffeisen III mit 3:2 durchsetzte.

 

  50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft

E

Die fünfte Runde

A

11.01.2019 Am Samstag findet die fünfte Runde der 50. SMM statt. Die Weihnachtspause ist vorbei, nun heißt es zeigen, wie gut man die Weihnachtskekse verdaut hat. Im Fokus des Interesses steht die Begegnung des Tabellenführers SG Kaltern/Tramin gegen den SC Gröden, dem Tabellendritten.

Eine leichtere Aufgabe hat der amtierende Meister aus Deutschnofen, der auswärts in Steinegg beim Tabellenschlusslicht anzutreten hat.

Ein Spitzenspiel gibt es auch in der zweithöchsten Spielklasse. In der Landesliga B spielt der der derzeitige Ligaprimus Naturns Jambo II gegen die punktgleiche Mannschaft der SG Kaltern/Tramin III.

 

Die Paarungen der fünften Runde vom 12. Jänner 2019:

Landesliga A

 

 

SK Steinegg/Raiffeisen

-

Deutschnofen/Alpengourmet

SG Kaltern/Tramin

-

SC Gröden

SK Klausen/Raiffeisen

-

SSV Bruneck

SK Ehrenburg

-

A.S.D. Arci Scacchi BZ

J. Richter/LASK BZ

-

Brixen/Milland

 

 

 

Landesliga B

 

 

SK Gries

-

SK Naturns Jambo

Wipptal Schach

-

SC Gröden II

SG Kaltern/Tramin III

-

SK Naturns Jambo II

SG Kaltern/Tramin II

-

A.S.D Arci Scacchi BZ II

SC Taufers

-

SC Ridnaun

 

 

 

Gebietsliga C-West

 

 

ASV SC Eppan

-

SK Naturns Jambo IV

SG Kaltern/Tramin IV

-

SC Lana

A.S.D. Arci Scacchi BZ IV

-

SK Naturns Jambo III

A.S.D. Arci Scacchi BZ III

-

C.S.K. Merania

J. Richter/LASK BZ II

-

SV Lichtenberg

 

 

 

Gebietsliga C-Ost

 

 

SK Steinegg/Raiffeisen II

-

SK Ehrenburg III

Cedas Iveco

-

SC Gröden III

SK Klausen/Raiffeisen III

-

SK Ehrenburg II

SK Klausen/Raiffeisen II

-

Deutschnofen/Alpengourmet II

ASK Niederdorf

-

Brixen/Milland II

 4. Spieltag

E

Spitzenmannschaften enteilen der Konkurrenz

A

16.12.2018 Nach dem vierten Spieltag bleibt die Tabellenspitze unverändert. Die SG Kaltern/Tramin fegte Bruneck glatt mit 6:0 vom Brett und geht als Tabellenführer in das neue Jahr. Deutschnofen/Alpengourmet (mit FM Andrea Dappiano und IM Federico Manca, links im Bild) setzte sich gegen Richter/LASK knapp durch und bleibt erster Verfolger mit einem Punkt Rückstand, aber mit jetzt schon zwei Punkten Vorsprung auf den neuen Tabellendritten Gröden.

Brixen/Milland – SK Ehrenburg 3:3. Die beiden Mannschaften, die in Milland aufeinandertrafen, waren vor dem Spieltag Tabellennachbarn. Und sie bleiben es nach dem 3:3-Remis. Wer hier einen Punkt gewonnen  oder einen verloren hat, darüber müssen die beiden Mannschaften selber befinden. In der Bischofsstadt herrscht jedoch Gewissheit: „Wir!“ sagte Thomas Kofler mit Verweis auf das zweite Brett, auf dem Daniel Brenninger eine Gewinnstellung zum Verlust verdarb. Damit konnten die Pusterer die Duelle auf den beiden Spitzenbrettern für sich entscheiden, womit sie zu den Stützen der Mannschaft gehören, vor allem Michael Erlacher, der auf dem ersten Brett auf eine Erfolgsquote von 75 Prozent vorweisen kann. Ans Ziel des Sieges haben diese „big Points“ aber nicht geführt. Dass die Brixner ausgleichen konnten lag an dem Trio Kofler-Wisthaler-Kofler, das auf den hinteren Brettern scheinbar eine Festung errichtet hat, an der sich die Gegner die  Zähne ausbeissen. Zumindest sind diese drei noch ungeschlagen.

 

SSV Bruneck – SG Kaltern/Tramin 0:6. In Bruneck spielte der Tabellendritte als Gastgeber gegen den Tabellenführer. Aufgrund der Tabellenkonstellation war es ein gefühltes Spitzenspiel. Doch der Endstand drückt das kaum aus. Zu überlegen war die Mannschaft aus dem Unterland, die – wie erwartet – seine vier Titelträger an die Bretter brachte und aus allen Kanonenrohren auf die Spatzen feuerte. Ein Nachmittag mit einem Spiel auf ein Tor endete für die Brunecker mit der Höchststrafe.

 

A.S.D. Arci Scacchi – SK Klausen/Raiffeisen. 1,5:4,5. Aufatmen in Klausen! Im vierten Spiel der laufenden Meisterschaft konnte das Sextett aus der Dürerstadt einen Pflichtsieg erringen, womit man sich aus vorerst aus der Abstiegszone enfernt hat. Und das auf Kosten der Bozner, die seit dem doppelten Punktgewinn gegen Steinegg seit zwei Runden keinen vollen Brettpunkt mehr einfahren konnten.

 

Deutschnofen/Alpengourmet – J. Richter/LASK BZ 3,5:2,5. Zum ersten Mal in dieser Saison brachte der Titelverteidiger seine vier Titelträger vereint an die Bretter. Das war unbedingt notwendig, denn die Eggentaler fürchteten sich davor, gegen einen angeschlagenen Boxer zu kämpfen, wie es Markus Thurner vor der Partie auf den Punkt brachte. Der zeigte zumindest Moral, auch wenn das standardmäßige erste Brett fehlte. Dass es am Ende nicht reichte, lag an den „Hundertprozentigen“ in Gestalt der beiden FIDE-Meister Zamengo Fulvio und Carlo Micheli, die das Match entschieden. Der amtierende Meister bleibt im Titelrennen. Im Clubhaus des Richter/LASK wird man hingegen die Saisonsziele neu definieren müssen.

 

SC Gröden – SK Steinegg/Raiffeisen 5,5:0,5. Nach zwei Begegnungen ohne Sieg hat Gröden gegen das Tabellenschlusslicht einen Pflichtsieg eingefahren. Dabei mussten die Hausherren nichts anderes tun als die Überlegenheit, die sich an den Elozahlen ablesen lässt, auszuspielen. Zu Hundert Prozent ist das aber nicht gelungen. Für die Steinegger war es Simon Schroffenegger, der gegen seinen bisher stärksten Gegner die Niederlagenserie beendete und für sein Team den Schaden halbwegs in Grenzen hielt. Doch die Situation für die Steinegger hat sich nach diesem Spieltag weiter verdüstert: Auf den rettenden achten Tabellenrang fehlen jetzt drei Punkte.

 

Landesliga B: Der Schachclub Naturns Jambo behält in der zweithöchsten Spielklasse die Tabellenführung, allerdings übernahm die zweite Einheit mit einem Sieg über Wipptal Schach diese Rolle von der ersten Stammmannschaft, die sich von Taufers mit einem 2,5:2,5-Unentschieden trennte.

 

Gebietsliga C-Ost: Um den Sieg in dieser Klasse zeichnet sich ein Dreikampf zwischen Klausen/Raiffeisen II, SK Ehrenburg II und Deutschnofen/Alpengourmet II ab. Diese drei Teams zieren mit voller Punktzahl die Spitze.

 

Gebietsliga C-West: Eine ungewöhnliche Konstellation zeigt sich im West-Kreis der C-Liga. Dort liegen die ersten sechs Mannschaften innerhalb von zwei Punkten dicht beeinander, während die restlichen vier Mannschaften die Ambitionen auf einen Punktgewinn auf das nächste Jahr verschieben müssen. In Front: Richter/Lask II und Naturns Jambo III.

 50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft

E

Der vierte Spieltag

A

14.12.2018 Wenn der Tabellenführer gegen den Tabellendritten spielt, ist der Charakter eines Spitzenspiels gegeben. Zu einem solchen kommt es am vierten Spieltag der 50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft im Pustertal, wo der SSV Bruneck gegen die SG Kaltern/Tramin spielt.

Die Brunecker schnuppern nach zuletzt zwei Siegen in Folge als Tabellendritter etwas Höhenluft. Nach der Auftaktniederlage gegen Deutschnofen/Alpengourmet siegte Bruneck überraschend gegen Gröden und ließ nach dem unerwarteten Punktgewinn einen weiteren Sieg gegen Steinegg/Raiffeisen folgen. Ob diese Serie gegen den Tabellenführer hält, das wird man sehen. Auf jeden Fall müssen die Hausherren damit rechnen, dass die Gäste aus dem Unterland mit den beiden „Legionären“ FM Alberto Barp und FM Francesco Seresin antreten könnten. Diese haben zuletzt gefehlt. Barp bestritt in Salerno die absolute Italienmeisterschaft, bei welcher er Elfter wurde. Seresin beteiligte sich an der gleichzeitig durchgeführten U20-Italienmeisterschaft, bei der er sich erst im Stechen  dem neuen Champion geschlagen gegen musste.

 

Das Programm des 4. Spieltags vom 15. Dezember 2018:

Landesliga A

 

 

Deutschnofen/Alpengourmet

-

J. Richter/LASK BZ

Brixen/Milland

-

SK Ehrenburg

A.S.D. Arci Scacchi BZ

-

SK Klausen/Raiffeisen

SSV Bruneck

-

SG Kaltern/Tramin

SC Gröden

-

SK Steinegg/Raiffeisen

 

 

 

Landesliga B

 

 

SK Naturns Jambo

-

SC Taufers

SC Ridnaun

-

SG Kaltern/Tramin II

A.S.D Arci Scacchi BZ II

-

SG Kaltern/Tramin III

SK Naturns Jambo II

-

Wipptal Schach

SC Gröden II

-

SK Gries

 

 

 

Gebietsliga C-West

 

 

SK Naturns Jambo IV

-

J. Richter/LASK BZ II

SV Lichtenberg

-

A.S.D. Arci Scacchi BZ III

C.S.K. Merania

-

A.S.D. Arci Scacchi BZ IV

SK Naturns Jambo III

-

SG Kaltern/Tramin IV

SC Lana

-

ASV SC Eppan

 

 

 

Gebietsliga C-Ost

 

 

SK Ehrenburg III

-

ASK Niederdorf

Brixen/Milland II

-

SK Klausen/Raiffeisen II

Deutschnofen/Alpengourmet II

-

SK Klausen/Raiffeisen III

SK Ehrenburg II

-

Cedas Iveco

SC Gröden III

-

SK Steinegg/Raiffeisen II

  50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft

E

Die SG Kaltern/Tramin in der Pole Position

 

A

02.12.2018

50. Südtiroler Mannschaftsmeisterschaft

E

Der dritte Spieltag

A

30.11.2018 Die Ergebnisse des zweiten Spieltags vor einer Woche haben Appetit auf mehr gemacht. Diesen zu stillen, dazu gibt es schon morgen Gelegenheit. Das Programm der dritten Runde bietet in St. Ulrich ein Sahnehäubchen an.

Dort findet die Begegnung zwischen Gröden und Deutschnofen/Alpengourmet statt. Während die Gäste neben der SG Kaltern/Tramin ohne Verlustpunkt sind und vom zweiten Tabellenplatz grüßen, ist Gröden nach der unerwarteten Niederlage in Bruneck schon etwas in Zugzwang. Die Möglichkeit, Revanche für die letztjährige 1:5-Niederlage zu nehmen, dürfte den Grödnern unter den Fingernägeln brennen. Ruben Bernardi ist zuversichtlich: „Möglich ist alles!“

Die SG Kaltern/Tramin hat einen Brettpunkt mehr auf der Habenseite als Deutschnofen und ist deshalb in der Leaderposition. Diese will man morgen im Heimspiel gegen ASD Arci Scacchi verteidigen. „Wir haben zwei Punkte eingeplant und alles andere als das wäre eine Überraschung“, ließ Alexander Bertagnolli verlauten.

 

Das Programm des 3. Spieltags vom 1. Dezember 2018:

Landesliga A

 

 

SC Gröden

-

Deutschnofen/Alpengourmet

SK Steinegg/Raiffeisen

-

SSV Bruneck

SG Kaltern/Tramin

-

A.S.D. Arci Scacchi BZ

SK Klausen/Raiffeisen

-

Brixen/Milland

SK Ehrenburg

-

J. Richter/LASK BZ

 

 

 

Landesliga B

 

 

SC Gröden II

-

SK Naturns Jambo

SK Gries

-

SK Naturns Jambo II

Wipptal Schach

-

A.S.D Arci Scacchi BZ II

SG Kaltern/Tramin III

-

SC Ridnaun

SG Kaltern/Tramin II

-

SC Taufers

 

 

 

Gebietsliga C-Ost

 

 

SC Gröden III

-

SK Ehrenburg III

SK Steinegg/Raiffeisen II

-

SK Ehrenburg II

Cedas Iveco

-

Deutschnofen/Alpengourmet II

SK Klausen/Raiffeisen III

-

Brixen/Milland II

SK Klausen/Raiffeisen II

-

ASK Niederdorf

 

 

 

Gebietsliga C-West

 

 

SC Lana

-

SK Naturns Jambo IV

ASV SC Eppan

-

SK Naturns Jambo III

SG Kaltern/Tramin IV

-

C.S.K. Merania

A.S.D. Arci Scacchi BZ IV

-

SV Lichtenberg

A.S.D. Arci Scacchi BZ III

-

J. Richter/LASK BZ II

 

 

 

 2. Spieltag

E

Favorit sein ist nicht schwer…

A